Heute am Samstag ist es anfangs wechselnd bewölkt und meist trocken, am Nachmittag stark bewölkt und von West nach Ost durchziehender schauerartiger Regen, örtlich einzelne Gewitter. Zum Abend von Westen nachlassender Regen und wieder auflockernde Bewölkung. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 10 und 14, in Hochlagen um 7 Grad. Im Tagesverlauf weht ein zunehmend frischer Wind aus Süd bis Südwest, später aus West. Verbreitet starke Böen, am Nachmittag stürmische Böen, in Gewitternähe sowie in höheren Lagen auch Sturmböen sind möglich bei ca. 997 / 999 hPa. über den Tag. Morgen am Sonntag ist es wechselnd bewölkt, nur vereinzelt fällt örtlich ein Schauer, meistens ist es aber trocken. Zum Abend fällt im Westen örtlicher Regen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 8 und 12, im höheren Bergland um 5 bis 8 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest mit starken bis stürmischen Böen, zum Abend vorübergehend nachlassend bei erst 999 bis 993 hPa.. Am Montag ist es wechselnd bis stark bewölkt und zeitweise fallen Schauer, im höheren Bergland teils mit Schnee und vereinzelt Glätte. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 8 und 10, im Bergland um 4 bis 8 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bei erst 997 bis 999 hPa. gegen Abend. Tief BIANCA ist bereits nach Osteuropa abgezogen und nun steht schon das nächste Tief mit dem Namen CHARLOTTE in den Startlöchern. Während uns BIANCA vorübergehend den Winter zurück brachte, schickt uns CARLOTTE nun den Frühling vorbei. In der kommenden Woche erwartet uns erneut unbeständiges Wetter. Schnee fällt aber nur im Bergland. Ein neuerlicher Winterrückfall ist genauso wenig zu erwarten wie ein beständiges Hochdruckgebiet mit frühlingshaften Temperaturen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dr. rer. nat. Markus Übel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Freitag gibt es wechselnde, am Nachmittag von Westen zunehmend starke Bewölkung und es ist weitgehend niederschlagsfrei. Zum Abend im Westen vielleicht einsetzender Regen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 und 8 , in Hochlagen bei 1 bis 5 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bis West mit einzelnen starken Böen, am Nachmittag auf Süd drehend bei erst 1017 bis 1009 hPa. zum Abend. Morgen am Samstag ist es stark bewölkt und zeitweise fällt schauerartiger Regen, besonders am Nachmittag. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 und 14, in Hochlagen um 7 Grad. Es weht ein frischer Wind aus Südwest mit verbreitet starken, teils stürmischen Böen, in exponierten Lagen Sturmböen bei erst 997 bis 995 hPa. über den Tag. Am Sonntag ist es weiterhin unbeständig. Meist aber stark bewölkt und zeitweise fällt örtlich Regen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 8 und 10, im höheren Bergland um 4 bis 8 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest mit starken bis stürmischen Böen, abends vorübergehend aber nachlassend bei ca. 998 /999 hPa.. Darüber hinaus wird es im Süden stürmisch: Mit Annäherung von Tief "Bianca" legt der Wind am späten Nachmittag zunächst im Südwesten zu. Nach Norden und Nordosten zu gestaltet sich das Wettergeschehen etwas ruhiger. Dort werden nur einzelne Schauer, vereinzelt auch Gewitter erwartet. Wie sieht es in den kommenden Tagen aus? Am Wochenende wechseln sich dann weiterhin trocken Phasen mit zeitweiligem Regen oder Schauern ab. Auch einzelne Gewitter können dabei auftreten. Dazu frischt der Wind in Böen stark bis stürmisch auf, im Bergland muss mit Sturmböen gerechnet werden. Es wird milder, am Samstag mit Tageshöchstwerten von 8 bis 16, am Sonntag mit 9 bis 13 Grad. Nachtfröste treten nur noch vereinzelt auf. Damit wird sich der Schnee dann wohl wieder bis in die höchsten Berglagen zurückziehen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und MSc.-Met. Sebastian Schappert von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Donnerstag ist es im Osten anfangs noch wechselnd bewölkt mit vereinzelten Schneeschauern. Im Westen stark bewölkt bis bedeckt und ab dem späten Vormittag aufkommender Niederschlag, ostwärts ausbreitend. Im Tiefland meist als Regen oder Schneeregen, oberhalb von 200 bis 400 m durchweg als Schnee mit entsprechender Glätte. Im Laufe des Nachmittags auch im Flachland teils in Schnee übergehend. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 3 bis 6, in den Hochlagen um 0 bis 3 Grad. Es weht ein mäßiger Wind erst aus südlichen Richtungen, später aus nördlichen Richtungen bei erst 1005 bis 996 hPa. zum Abend. Morgen am Freitag gibt es wechselnde, am Nachmittag vom Westen zunehmend starke Bewölkung und es ist weitgehend niederschlagsfrei, nur anfangs noch einzelne örtliche Schauer, im höheren Bergland Schneeschauer. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 9 , in Hochlagen bei 1 bis 5 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bis West mit einzelnen starken Böen, am Nachmittag nachlassend und auf Süd drehend bei erst 1015 bis 1012 hPa. gegen Abend. Am Samstag ist es stark bewölkt und gebietsweise fällt schauerartiger Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 13, in Hochlagen um 7 Grad. Es weht ein frischer Wind aus Südwest mit verbreitet starken, teils stürmischen Böen, in exponierten Lagen sogar mit Sturmböen bei erst 1002 bis 999 hPa. über den Tag. Bisher war der Winter ja ein Reinfall. Bei deutlich zu milden Temperaturen dominierten Westwinde, die den Winter unbeständig und windig bis stürmisch gestalteten. Auch in den Folgetagen bleibt es unbeständig und windig bis stürmisch. Da aber wieder deutlich mildere Luft ins Land strömt, sollte der Schnee erst mal wieder Geschichte sein. Die Höchstwerte am Samstag von 6 bis 16 Grad sind dann doch eher wieder frühlingshaft als winterlich.    

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Mag.rer.nat. Lars Kirchhübel von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Dienstag gibt es einen Wechsel zwischen starker und teils sonniger aufgelockerter Bewölkung. Dabei fallen später einzelne Schauer, im Bergland teils sogar als Schnee. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 8 und 11, in Hochlagen um 5 Grad bei erst 1003 bis 999 hPa. zum Abend. In der Nacht zum Mittwoch ist es meist stark bewölkt und zeitweise fällt schauerartiger Niederschlag, zunehmend als Schnee oder Schneeregen. Morgen am Mittwoch fällt bei wechselnder Bewölkung Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauer. Vereinzelt auch mit Gewitter. Im Bergland wird es winterlich. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 3 bis 7, im höheren Bergland um 0 bis 2 Grad. Meist weht ein mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, vor allem im Bergland zeitweise stark böig bei erst 995 bis 1007 hPa. über den Tag. In der Nacht zum Donnerstag ist es wechselnd bewölkt und es fallen einzelne Schnee- und Graupelschauer. Am Donnerstag ist es wechselnd, zeitweise stark bewölkt. Dabei fallen Schauer, im Tiefland meist als Regen oder Schneeregen, im Bergland durchweg als Schnee. Die Höchsttemperatur geht auf 3 bis 7, in den Hochlagen 1 bis 3 Grad nach oben. Es weht ein mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, im Tagesverlauf teils stark böig bei erst 1010 bis 995 hPa. gegen Abend. Für "Narren und Jecken" und nicht nur für sie spielt nun das Wetter heute am Dienstag nicht mit. Denn das Tief "Zehra", wie das Vorherige, hat Regen und Wind im Gepäck.Viele fragen sich nun, wann kommt endlich ein kräftiges Hoch, das für einige Tage am Stück für strahlenden Sonnenschein sorgt? Die Frage ist zwar berechtigt, aber bis auf Weiteres ist keine anhaltende Hochdrucklage für Deutschland in Sicht.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Marco Manitta von der Wettervorhersagezentraledes Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Mittwoch gibt es bei wechselnder bis starker Bewölkung Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauer. Vereinzelt auch Gewitter. Im Bergland ist es winterlich mit Neuschneemengen in Staulagen bis zu 10 cm. Die Höchsttemperatur liegt bei 3 bis 7, im höheren Bergland um 0 bis 3 Grad. Meist weht ein mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, vor allem im Bergland zeitweise stark böig bei erst 993 bis 1005 hPa. zum Abend. Morgen am Donnerstag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Dabei gibt es zunächst Schauer, dann bedeckt und es fällt flächiger Niederschlag im Tiefland meist als Regen oder Schneeregen, oberhalb von 200 bis 400 m durchweg als Schnee. Zum Abend auch im Flachland teils in Schnee übergehend. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 3 bis 7, in den Hochlagen bei 0 bis 3 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, in exponierten Lagen teils stark böig bei ca. 1005 bis 1004 hPa. über den Tag. Am Freitag ist es anfangs gering bewölkt, im Tagesverlauf von Westen her aber zunehmend stark bewölkt bis bedeckt und weitgehend niederschlagsfrei. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 9 Grad, in Hochlagen um 1 bis 5 Grad. Es weht ein mäßiger Südwind, vor allem an den Nordrändern der Mittelgebirge sowie in Kammlagen starke bis stürmische Böen bei erst 1017 bis nur 1009 hPa. gegen Abend. Die letzte Woche im (meteorologischen) Winter zeigt sich wettertechnisch von seiner turbulenten Seite: Sturm, Schnee, Gewitter, Frost und Glätte stehen auf dem Programm. Dabei kann es kurzzeitig auch mal in tiefen Lagen weiß werden, ein richtig "winterliches Feeling" wird sich aber eher in den Mittelgebirgen einstellen - so viel sei schonmal vorweggenommen. Und noch ein kurzer Ausblick aufs Wochenende: Während der Freitag von Zwischenhocheinfluss und ruhigerem Wetter dominiert ist, deutet sich für Samstag und Sonntag schon wieder wechselhafteres und windiges bis stürmisches Wetter an.  

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Montag ist es meist stark bewölkt und örtlich mit niederschlagsfreien Abschnitten auch gelegentlich fällt etwas Regen, im höheren Bergland anfangs mit Schnee vermischt. Die Erwärmung steigt auf 9 bis 13, im höheren Bergland um 7 Grad an. Am Morgen weht ein schwacher bis mäßiger, tagsüber auffrischender Wind aus Süd bis Südwest. Ab dem Mittag starke, in exponierten Lagen, auch stürmische Böen bei erst 1022 bis nur noch 1007 hPa. zum Abend. Morgen am Dienstag gibt es einen Wechsel zwischen starker und aufgelockerter Bewölkung. Besonders am Nachmittag fallen einzelne Schauer. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 8 und 11, in Hochlagen um 6 Grad bei erst 1004 bis 1000 hPa. gegen Abend. In der Nacht zum Mittwoch ist es meist stark bewölkt und zeitweise fällt schauerartiger Niederschlag, im Tiefland als Regen oder Schneeregen, etwa oberhalb von 200 bis 300 m zunehmend als Schnee.Tiefsttemperatur 3 bis 0 Grad, im Bergland leichter Frost und verbreitet Glätte durch Schnee und Eis. Am Mittwoch ist es wechselnd, teils stark bewölkt. Zeitweise und örtlich fallen Schauer, im Bergland als Schneeschauer. Bei kräftigen Schauern auch in tiefen Lagen zeitweise mit Schnee vermischt. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 bis 8, im höheren Bergland um 3 Grad. Meist weht ein mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, vor allem im Bergland zeitweise stark böig bei erst 995 bis 1010 hPa. am Abend. In der Nacht zum Donnerstag ist es wechselnd bewölkt und es fallen einzelne Schauer, im Bergland auch Schneeschauer. Dort leichter Frost und Glätte. Tief YULIA übernimmt  das Kommando, von Großbritannien kommend. Heute am Montag mischt sich bereits das nächste Tief (ZEHRA) in unser Wettergeschehen ein. Allerdings nimmt dieses eine andere Zugbahn als YULIA, daher werden heute am Rosenmontag keine markanten Windentwicklungen erwartet. Ab Mittwoch verbleiben die Höchstwerte dann deutlich unter der Marke von 10 Grad.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Mag.rer.nat. Florian Bilgeri von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.