Heute am Mittwoch ist es stark bewölkt bis bedeckt und regnerisch, ab dem Nachmittag von Westen aber nachlassend. In den Hochlagen fällt Schnee oder Schneeregen. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 8 , im höheren Bergland um 2 Grad. Anfangs weht ein mäßiger Wind um Südwest mit starken, im Bergland auch stürmischen Böen. Zum Mittag aber nachlassend bei erst 1014 bis 1007 hPa. zum Abend. In der Nacht zum Donnerstag wolkig bis stark bewölkt, dabei gebietweise etwas Regen, in höheren Lagen teils als Schnee. Morgen am Donnerstag ist es  bewölkt. Am Vormittag gibt es in Westfalen ostwärts durchziehende Schauer, im Bergland auch als Schneeregen. Sonst aber überwiegend heiter und niederschlagsfrei. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 5 bis 8 , im höheren Bergland um 1 bis 3 Grad. Der Wind weht mäßig aus Südwest, später aus Süd bis Südost, vor allem in den Bergen mit starken bis stürmischen Böen bei erst 1004 bis 997 hPa. gegen Abend. In der Nacht zum Freitag stark bewölkt bis bedeckt. Im Laufe der Nacht von Westen aufziehender Regen, im Bergland Schnee, dort mit Glätte. Am Freitag dem 13., ist es stark bewölkt bis bedeckt mit schauerartigem, teils länger anhaltendem Regen, im höheren Bergland als Schnee. Der Temperaturanstieg geht auf 5 bis 8 , im Bergland auf 3 bis 5 Grad nach oben. Der Wind dreht von Süd auf Südwest bis West und weht meist mäßig, dazu zeitweise starke bis stürmische Böen bei erst 977 bis 986 hPa. über den Tag. Das Wetter zeigt sich derzeit eher von seiner launischen Seite. Wie sich die Großwetterlage in diesem Winter entwickelt muss noch abgewartet werden.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Lars Kirchhübel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Dienstag ist es im Südosten anfangs bewölkt aber meist niederschlagsfrei. Ansonsten häufig heiter, im Tagesverlauf in der Nordwesthälfte wolkig, aber niederschlagsfrei. Die Höchsttemperatur liegt bei 5 bis 8 , im Bergland um 3 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest, am Abend auf Süd drehend und von Westen zunehmend. Dann vor allem in den Bergen starke bis stürmische Böen bei erst 1026 bis 1020 hPa. gegen Abend. Morgen am Mittwoch ist es stark bewölkt bis bedeckt und regnerisch, ab dem Nachmittag von Westen her nachlassend. In den Hochlagen fällt sogar Schnee oder Schneeregen. Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 8, im höheren Bergland um 2 Grad. Erst weht ein mäßiger Wind um Südwest mit starken, im Bergland auch stürmischen Böen. Zum Mittag aber nachlassend, dann schwach bis mäßig, weiterhin aus Südwest bei erst 1012 bis 1007 hPa. zum Abend. In der Nacht zum Donnerstag wolkig bis stark bewölkt, dabei gebietweise etwas Regen, in höheren Lagen teils als Schnee. Am Donnerstag ist es stark bewölkt, meist aber niederschlagsfrei, nur örtlich fällt etwas Regen. Die Höchsttemperaturen liegen um 4 bis 7 , im höheren Bergland zwischen 1 bis 3 Grad. Der Wind weht frischt, erst mäßig aus Südwest, später mäßig bis frisch aus Süd, teils mit starken bis stürmischen Böen bei erst 1003 bis nur 991 hPa. am Abend. In der Nacht zum Freitag ist es stark bewölkt bis bedeckt und von Westen her fällt teils kräftiger Regen, im Bergland sogar Schnee. Heute am Dienstag zieht RUDI rasch ab und das Azorenhoch nutzt die Gelegenheit, einen Ableger, namens TATJANA nach Deutschland zu schicken. Auch in den darauffolgenden Tagen geht es wechselhaft, aber meist mild weiter. Dazu bleibt es oftmals windig bis stürmisch und Schnee ist weitegehend dem Bergland vorbehalten.
 
Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Tobias Reinartz  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Zum Beginn der neuen Woche ,heute am Montag ist es stark bewölkt mit Schauern, vereinzelt kurze Graupelgewitter, oberhalb von 700 m auch Schnee. Die Höchstwerte liegen bei 4 in den Hochlagen und 7 bis 9 Grad in tiefen Lagen. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest, später auf Nordwest drehend. Verbreitet Windböen, teils auch stürmische Böen wahrscheinlich bei erst 998 bis 1011 hPa. zum Abend. In der Nacht zum Dienstag ist es wechselnd bewölkt und nur noch einzelne Schauer, im Bergland oberhalb von 500 m zunehmend mit Schnee.Tiefstwerte zwischen 3 und 1, im Bergland örtlich leichter Frost bis -1 Grad. Dort Glätte durch Überfrieren oder geringfügigen Schneefall, in der zweiten Nachthälfte nachlassend. Morgen am Dienstag ist es stark bewölkt und anfangs noch letzte Schauer, im Bergland teils als Schnee. Im weiteren Vormittagsverlauf später heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Die Höchsttemperatur liegt bei 5 bis 8, im Bergland zwischen 2 und 5 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest, am Abend auf Süd drehend und von Westen her zunehmend bei erst 1025 bis 1020 hPa. gegen Abend. In der Nacht zum Mittwoch Bewölkungsverdichtung und von Westen her fällt Regen, oberhalb von etwa 600 m Schnee, dabei Glätte. Tiefstwerte zwischen 5 und 3, im Bergland um -1 Grad. Gebietsweise starke bis stürmische Böen um Süd, im Bergland örtlich Sturmböen. Am Mittwoch gibt es rasch nach Osten abziehende Niederschläge, nachfolgend nur noch vereinzelt, zum Abend aber wieder häufiger Regen, im Bergland Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 9 , im Bergland zwischen 0 und 3 Grad. Erst weht ein mäßiger Wind um Südwest mit starken, im Bergland auch stürmischen Böen. Zum Mittag aber nachlassend, dann nur noch schwach bis mäßig, weiterhin aus Südwest bei erst 1010 bis 1007 hPa. am Abend. In der Nacht zum Donnerstag wolkig bis stark bewölkt, dabei fällt zeitweise etwas Regen, in höheren Lagen teils als Schnee. Die Tiefstwerte liegen zwischen 6 und 3, im Bergland um 0 Grad. Wir müssen uns also bis auf Weiteres allenfalls mit einem "Berglandwinter" begnügen. Mit der Ausbildung einer Schneedecke ist in tiefen Lagen aber nicht zu rechnen. Auch an den Folgetagen ist eine nachhaltigen Einwinterung in weiter Ferne. Die Großwetterlage ändert sich nämlich zunächst nicht.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dr. rer. nat. Markus Übel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Samstag ist es stark bewölkt mit einzelnen Schauern, später und am Abend aber meist abklingend. Die Höchsttemperatur liegt bei 8 bis 10 , im Bergland um 6 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bis West mit teils starken Böen, in Kammlagen auch stürmischen Böen, zum Abend nachlassend bei erst 1012 bis 1015 hPa. . Morgen am Sonntag ist es meist stark bewölkt bis bedeckt. Von West nach Ost kommt es zum Durchzug eines Regengebietes, anschließend fallen einzelne, örtliche Schauer. Die Höchstwerte liegen bei 7 bis 12 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest bis West, verbreitet Windböen, teils auch stürmische Böen, in exponierten Lagen sind auch Sturmböen möglich bei erst 1007 bis 1001 hPa. gegen Abend. Am Montag ist es sehr wechselhaft mit Schauern, vereinzelt auch mit kurzen Graupelgewittern. Oberhalb von 600 m ist Schnee dabei. Die Höchstwerte liegen bei 0 Grad in den Hochlagen und 5 bis 8 Grad in den tiefen Lagen. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest, später auf Nordwest drehend. Verbreitet mit Windböen, teils auch mit stürmischen Böen bei erst nur 995 bis 1006 hPa. am Abend. Der heutige Samstag zeigt sich landesweit eher grau. Auch wenn die Regenmengen meist gering sind, kurze Schauer kann es überall mal geben. Bei Höchstwerten von 7 bis 11 Grad wird es recht windig. Am 2. Advent zieht ein neues Regenband von Nordwest nach Südost. Auch die neue Woche startet sehr wechselhaft mit Regenfällen und windigen Höchstwerten um 10 Grad. Und so geht's weiter: Dienstag sorgt Zwischenhocheinfluss für vorübergehende Wetterberuhigung, bevor es anschließend wieder wechselhaft weitergeht...  

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Sonntag, dem 2. Advent, ist es meist stark bewölkt bis bedeckt. Von West nach Ost Durchzug eines Regengebietes, anschließend fallen einzelne, örtliche Schauer. Die Höchstwerte liegen bei 10 bis 12 , im Bergland um 8 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest bis West, verbreitet mit Windböen, teils sind auch stürmische Böen möglich bei erst 1008 bis 1002 hPa. gegen Abend. Morgen am Montag ist es stark bewölkt mit Schauern, vereinzelt auch kurze Graupelgewitter. Die Höchstwerte liegen bei 4 Grad in den Hochlagen und 7 bis 9 Grad in tiefen Lagen. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest, später auf Nordwest drehend. Verbreitet mit Windböen, teils auch stürmischen Böen bei erst 997 bis 1011 hPa. zum Abend. Am Dienstag ist es stark bewölkt und anfangs fallen noch letzte Schauer, im Bergland teils als Schnee. Im weiteren Vormittagsverlauf heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Die Höchsttemperatur liegt bei 5 bis 8 Grad, im Bergland zwischen 2 und 5 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest, am Abend auf Süd drehend bei erst 1023 bis 1017 hPa. . In den kommenden Tagen diktieren wieder atlantische Tiefdruckgebiete die Regie. Das bedeutet für unser Wetter in Deutschland: Es bleibt häufig nass, zeitweise windig und zu mild für diese Jahreszeit. Heute am 2. Advent zieht ein neues Regenband von Nordwest nach Südost. Auch die neue Woche startet sehr wechselhaft mit schauerartigen Regenfällen, Wind und Höchstwerten um 10 Grad und es geht weiterhin für die Jahreszeit deutlich zu mild weiter.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH-Hartmut Link und Jens Bonewitz  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Freitag, Nikolaustag, ist es stark bewölkt bis bedeckt, dabei fällt zunehmender, teils länger anhaltender Regen. Im Südosten gebietsweise Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen oder Sprühregen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 bis 9 , im höheren Bergland um 2 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest bis Süd, mit starken, im Bergland vereinzelt mit stürmischen Böen bei erst 1016 bis 1009 hPa. zum Abend. Morgen am Samstag ist es stark bewölkt mit Schauern, am Abend aber nachlassend. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 7 bis 10 , im höheren Bergland um 5 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bis West mit starken Böen, im höheren Bergland frischer Wind mit stürmischen Böen, zum Abend aber nachlassend bei erst 1013 bis 1015 hPa. über den Tag. Am Sonntag ist es meist stark bewölkt bis bedeckt. Anfangs fällt verbreitet Regen, im Tagesverlauf später in Schauer übergehend. Die Höchstwerte liegen bei 6 bis 11 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Südwest bis West, verbreitet starke Böen, in hohen Lagen sind auch Sturmböen möglich bei erst 1007 bis nur 1000 hPa. gegen Abend. Die entsprechenden Tiefdruckgebiete zeigen sich schon aktuell auf dem Atlantik aufgereiht und hören auf die Namen QUENTIN, RUDI und SIRO. Sollen es am Samstag und Sonntag um die 10 Grad sein, ist natürlich Schnee auch kein wirkliches Thema.
 
Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Martin Jonas  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.