Heute am Samstag ist es oft heiter, von Ostwestfalen bis ins Siegerland aber wolkig bis stark bewölkt und trocken. Die Tageshöchstwerte liegen bei 4 bis 7 , im höheren Bergland nur um 0 bis 3 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bei erst 1024 bis 1023 hPa. zum Abend. In der Nacht zum Sonntag, Tiefsttemperaturen von 0 bis -4 Grad. Örtlich Reifglätte. Morgen am Sonntag , dem 1. Advent, ist es wolkig bis stark bewölkt und niederschlagsfrei. In der zweiten Tageshälfte in der Eifel geringe Wahrscheinlichkeit von etwas Schnee. Die Tageshöchstwerte liegen bei 1 bis 4 Grad, im Bergland um 0 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nordost bei erst 1020 bis 1019 hPa. gegen Abend. In der Nacht zum Montag, leichter Frost zwischen 0 und -3 Grad. Stellenweise Glättegefahr. Zum Wochenbeginn am Montag ist es wolkig, teils stark bewölkt. Meist aber niederschlagsfrei, im Nachmittagsverlauf ein Durchzug einzelner, schwacher Schauer. Dabei im Flachland als Regen, im Bergland als Schnee. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 4 bis 7 , im höheren Bergland um 0 bis 3 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest bei erst 1025 bis 1020 hPa. am Abend. Die milden Tage sind erst mal gezählt, es wird am Wochenende spürbar kälter, auch wenn der in den Medien teilweise angekündigte, heftige Wintereinbruch ausbleibt. Heute am Samstag macht sich Hoch ROMY über Deutschland breit. So richtig freundlich wird es aber nur regional, oft halten sich in der noch recht feuchten Luft ausgedehnte Wolkenfelder. Zum Beginn der kommenden Woche wandert ein Hoch von den Britischen Inseln ins südliche Mitteleuropa .

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Adrian Leyser  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Heute am Freitag ist es meist wolkig, teils aber auch heiter. Im Bergland weiter oft stark bewölkt. Morgens im Süden noch abziehender Regen, danach fallen nur vereinzelt noch Schauer, in Hochlagen zunehmend als Schneeregen. Mit Nachmittagstemperaturen von 6 bis 9, in Hochlagen 2 bis 5 Grad, ist es deutlich kühler als bisher. Meist weht ein mäßiger Wind aus West bis Nordwest, im Sauerland zeitweise mit starken Böen bei erst 1007 bis 1016 hPa. zum Abend. In der Nacht zum Samstag örtlich Nebel. Abkühlung auf +2 bis -3 Grad. Verbreitet Glättegefahr. Morgen am Samstag ist es oft heiter, im Osten teils auch wolkig aber überwiegend trocken. Die Erwärmung geht auf 4 bis 7, im höheren Bergland auf 1 bis 3 Grad nach oben. Es weht ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bei ca. 1023 hPa. über den Tag. In der Nacht zum Sonntag zunächst gering bewölkt oder klar. Dabei Nebelfelder. Tiefsttemperaturen +1 bis -4 Grad. Am Sonntag, dem 1. Advent, ist es wolkig bis stark bewölkt. Im Tagesverlauf von der Eifel bis ins Siegerland fällt etwas Schnee oder Schneeregen, in tiefen Lagen Regen. Abseits davon ist es meist niederschlagsfrei. Die höchste Temperatur liegt um 4 , im Bergland kaum über null Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nordost bei erst 1018 bis 1017 hPa. gegen Abend. Bei Höchstwerten von 0 bis 5 Grad schmeckt doch der Glühwein am 1. Advent gleich viel besser. Zu verdanken haben wir die Abkühlung ebenfalls Ex-Sebastien, aber der Trend für die kommende Woche deutet - insbesondere im Norden und der Mitte - mit hoher Wahrscheinlichkeit eine neuerliche Milderung an.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Robert Hausen  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Donnerstag gibt es starke und nur kurzzeitig auflockernde Bewölkung. Zeitweise fällt schauerartiger Regen, daneben aber auch niederschlagsfreie Abschnitte. Die Höchstwerte liegen bei 10 bis 12, im höheren Bergland um 6 bis 9 Grad. Es weht ein frischer Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen, in Hochlagen teils mit Sturmböen bei erst 993 bis 997 hPa. über den Tag. Morgen am Freitag ist es wechselnd bewölkt, zeitweise aber auch heiter und meist trocken, vereinzelt nur noch Schauer, in Hochlagen zunehmend als Schnee. Mit Nachmittagstemperaturen von 6 bis 9 Grad, in Hochlagen von 2 bis 5 Grad, ist es deutlich kühler als bisher. Meist weht ein mäßiger Wind aus West bis Nordwest, im Sauerland zeitweise starke Böen bei erst 1007 bis 1016 hPa. gegen Abend. In der Nacht zum Samstag örtlich Nebel. Abkühlung auf +2 bis -2 Grad. Glättegefahr. Am Samstag ist es teils heiter, teils wolkig und trocken. Die Erwärmung steigt auf 4 bis 7, im höheren Bergland auf 0 bis 3 Grad an. Es weht ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bei erst 1021 bis 1019 hPa. zum Abend. Heute am Donnerstag wird es dann verbreitet windig mit teils schweren Sturmböen bis (10 BFT) in den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge. Am Freitag lässt der Wind vom Westen her langsam wieder nach. Am Wochenende strömt aus Norden deutlich kältere Luft ein, die Schneefallgrenze sinkt und auch die Temperatur geht zurück. Nachts wird es verbreitet frostig und auch tagsüber werden nur noch einstellige Höchstwerte erreicht. Kurzum: Pünktlich zum ersten Advent stellt sich die Wetterlage  auf Winter um. Allerdings sollte man bei uns einen Schirm dabeihaben, denn hier macht sich ein Tief von Frankreich bemerkbar, das feuchte Luft aus dem Süden zu uns schickt.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Dienstag ist es stark bewölkt bis bedeckt und vereinzelt fällt leichter Regen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 7 Grad in der Eifel und bis 12 Grad im Westen. Es weht ein schwacher bis mäßiger Südwind bei erst 1007 bis 1004 hPa. gegen Abend. Morgen am Mittwoch ist es stark bewölkt und regnerisch. Die höchste Temperatur liegt zwischen 10 bis 13 , im Bergland um 7 bis 9 Grad. Es weht ein auffrischender Südwestwind, zeitweise starke Böen, im Bergland auch stürmische Böen bei erst 995 bis 993 hPa. zum Abend. Am Donnerstag ist es stark bewölkt bis bedeckt und oftmals fällt örtlicher Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 bis 12 , im Bergland um 8 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Südwestwind mit teils starken bis stürmischen Böen bei erst 991 bis 995 hPa. am Abend. Zu Beginn der neuen Woche liegt Deutschland zwischen dem umfangreichen Hoch "Quincy" über Westrussland und tiefem Luftdruck über West- und Südeuropa. Dabei gestaltet sich das Wettergeschehen meist grau und häufig auch neblig-trüb, nur an den Nordrändern der Mittelgebirge sowie im höheren Bergland zeigt sich zeitweise die Sonne. Am Freitag deutet sich jedoch ein erneuter Wetterwechsel an, denn damit gehen die Temperaturen allmählich wieder zurück auf einstellige Tageshöchstwerte, in den Nächten muss wieder zunehmend mit leichtem Frost gerechnet werden und es kann auch örtlich Schnee dabei sein !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und MSc.-Met. Sebastian Schappert von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Mittwoch ist es stark bewölkt, zeitweise fällt Regen, später nur gelegentliche Regenschauer. Die höchste Temperatur liegt zwischen 10 bis 13 , im Bergland um 6 bis 9 Grad. Es weht ein frischer Südwestwind, zeitweise starke Böen, im Bergland auch stürmische Böen bei erst 995 bis 992 hPa. zum Abend. Morgen am Donnerstag ist es stark bewölkt bis bedeckt, häufig fallen örtliche Schauer, in Weststaulagen der Mittelgebirge auch längere Zeit Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 bis 12 , im Bergland 6 bis 9 Grad. Es weht ein frischer Südwestwind mit teils starken bis stürmischen Böen, in Höhenlagen vereinzelt auch Sturmböen bei erst 994 bis 996 hPa. gegen Abend. Am Freitag ist es wechselnd bewölkt, zeitweise aber auch heiter und meist niederschlagsfrei, sehr vereinzelt fallen vielleicht noch leichte Schauer. Die Höchstwerte liegen zwischen 6 bis 9 , in Hochlagen bei 2 bis 5 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus West bis Nordwest, im Sauerland auch starke bis stürmische Böen bei erst 1008 bis 1016 hPa. am Abend. Der Verursacher dieses zugegebenermaßen milden Schmuddelwetters ist der ehemalige Tropensturm EX-SEBASTIEN. In der Nacht zum Samstag kann es in den zentralen Mittelgebirgen auch in mittleren Lagen eine weiße Überraschung geben. Am Samstag erwartet uns voraussichtlich erstmals seit längerer Zeit mal wieder ein recht freundlicher Tag. Im großen Rest des Landes kann sich nämlich meist die Sonne durchsetzen. Ob zu den kälteren Temperaturen am Sonntag auch noch Schnee bis in mittlere Lagen hinzukommt, bleibt noch abzuwarten.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dr. rer. nat. Markus Übel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Montag ist es überwiegend stark bewölkt und am Abend vom Südwesten her fällt etwas Regen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 Grad im Hochsauerland und 11 Grad im Westen. Es weht ein schwacher bis mäßiger Südwind bei erst 1010 bis 1009 hPa. über den Tag. Morgen am Dienstag ist es stark bewölkt bis bedeckt und vereinzelt fällt leichter Regen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 Grad in der Eifel und 12 Grad im Westen. Es weht ein schwacher bis mäßiger, auf Südwest drehender Wind bei erst 1006 bis 1003 hPa. gegen Abend. Am Mittwoch ist es stark bewölkt und regnerisch. Die höchste Temperatur liegt bei 10 bis 12, im höheren Bergland um 7 Grad. Es weht ein mäßiger und stark böig auffrischender Südwestwind bei erst 993 bis nur 990 hPa. zum Abend. Zum Mittwoch stellt sich schließlich die Großwetterlage um. Wie es darüber hinaus weitergeht, ob in der ersten Dezemberwoche ein winterlicher Kaltlufteinbruch bevorsteht, wahrscheinlich ab Freitag, oder ob sich das milde Wetter bis Weihnachten fortsetzt, aber am kommendem Wochenende auch Schnee möglich !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Marcus Beyer von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.