Heute am Mittwoch ist es wechselnd, im Nordwesten häufig stark bewölkt. Örtlich gibt es Schauer, im Norden und Osten, sind vereinzelt Gewitter möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 Grad in der Eifel und bis zu 26 Grad in Westfalen. Es weht ein mäßiger, zeitweise frischer Wind aus Südwest bis West bei erst 1015 bis ca. 1016 hPa. zum Abend. Morgen am Donnerstag dem 1. August, ist es wechselnd bewölkt, dabei im Nordwesten noch am wenigsten und im Süden am meisten Sonne. Im Nordwesten und über dem Bergland sind einzelne Schauer örtlich möglich. Die Höchstwerte liegen bei 23 bis 26 Grad, in Hochlagen um 20 Grad. Es weht ein meist mäßiger Wind aus West bei 1018 bis 1016 hPa. gegen Abend. Am Freitag ist es anfangs wechselnd, tagsüber später, oft stark bewölkt. Zeitweise fällt schauerartiger Regen mit Schwerpunkt im Norden, teils sogar gewittrig. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 und 26 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger, tagsüber frischer Wind, von Südwest auf West bis Nordwest drehend bei erst 1016 bis 1014 hPa. am Abend. Nach der extremen Hitzewelle der vergangenen Woche hat sich das Wetter in Deutschland wieder normalisiert. Bis Donnerstag hat die Front von Tief WOLFGANG Deutschland weitgehend überquert. Dahinter stellt sich recht freundliches Wetter ein. Auch am kommenden Wochenende ändert sich am generellen Wettercharakter voraussichtlich recht wenig. Weiterhin wechseln sich bei angenehmen sommerlichen Temperaturen Sonne und Wolken ab, aber es muss gebietsweise mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dr. rer. nat. Markus Übel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Dienstag ist es zunächst meist heiter, teils aber auch wolkig. Im Tagesverlauf von Westen her zunehmend wolkig, am Abend im Südwesten, vielleicht einsetzender, örtlicher schauerartiger Regen, durch das Sturmtief "WOLFGANG". Die Höchstwerte liegen zwischen 27 bis 31 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bei erst 1012 bis 1011 hPa. zum Abend. Morgen am Mittwoch ist es wechselnd bewölkt, vor allem am Morgen und Abend aber, gering bewölkt. Örtlich sind Schauer, vereinzelte Gewitter, besonders in Richtung Nordosten möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 Grad in den Bergen und bis zu 26 Grad im Flachland. Es weht ein mäßiger, zeitweise frischer Wind aus Südwest bis West bei ca. 1015 / 1016 hPa. über den Tag. Am Donnerstag ist es im Nordwesten stark, sonst wechselnd bewölkt. Hauptsächlich im Nordwesten und über dem Bergland sind örtliche Schauer möglich. Die Höchstwerte liegen bei 23 bis 26 Grad, in Hochlagen um 20 Grad. Es weht ein meist mäßiger Wind aus West bei erst 1016 und 1013 hPa. gegen Abend. Von Westen hingegen setzt sich heute, am Dienstag weiter vorübergehende Wetterberuhigung (Stabilisierung) durch, mit viel Sonne, nur wenigen Quellwolken (geringe Schauerneigung im Bergland) und 25 bis 31 Grad. Das ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn ab morgen , am Mittwoch wird es wieder insgesamt wechselhafter. Bedeutet: Mal Wolken mit Regengüssen und kurzen Gewittern, mal trockene Abschnitte bei 24 bis 29 Grad. Die Nächte werden zunehmend angenehmer, liegen die Tiefstwerte doch meist bei Werten um oder unter 15 Grad.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Montag, ist es in Ostwestfalen noch stark bewölkt, aber meist trocken. Ansonsten wolkig, später locker bewölkt und niederschlagsfrei. Die Höchstwerte liegen zwischen 24 und 27 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen bei ca. 1011 bis 1012 hPa. über den Tag. Morgen am Dienstag ist es zunächst heiter bis wolkig. Im Tagesverlauf vom Westen her zunehmend wolkiger, zum Abend fällt im Westen, örtlich, schauerartiger Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen 25 bis 30 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest, bei erst 1013 bis 1012 hPa. gegen Abend. Am Mittwoch ist es wechselnd bewölkt, dabei kann schauerartiger Regen, teils gewittrig durchsetzt, örtlich auftreten. Die Höchstwerte liegen zwischen 23 und 27 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bis West bei erst 1015 bis 1016 hPa. zum Abend. Bis Dienstagabend verlagert sich Tief "Vincent", ansonsten kann sich vorübergehend Zwischenhocheinfluss durchsetzen, der jedoch schon in der Nacht auf Mittwoch von einem Atlantiktief und dessen Ausläufer jäh beendet wird. In der Folge stehen die Wetterampeln eher auf leicht unbeständig und warm bis sehr warm.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.- Met. Lars Kirchhübel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Samstag ist es in Ostwestfalen locker bewölkt und trocken. In den übrigen Gebieten wechselnd bewölkt und vermehrt fallen kräftige Schauer oder Gewitter. Unwettergefahr durch heftigen Starkregen oder Hagelansammlungen ist möglich. Die Höchstwerte liegen um 25 Grad in der Eifel, sonst 27 bis 32 Grad. Im Norden und Osten weht ein mäßiger und teils böiger Ostwind, sonst von Gewitterböen abgesehen schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bei erst 1004 bis 1000 hPa. gegen Abend. Morgen am Sonntag ist es stark bewölkt und es fällt schauerartiger, teils gewittriger Regen, lokal besteht Gefahr von heftigem Starkregen. Der Temperaturanstieg geht auf 20 bis 24 Grad in der Eifel, sonst auf 25 bis 30 Grad, nach oben. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus überwiegend westlichen Richtungen bei erst nur 999 bis 1005 hPa. am Abend. Am Montag ist es zunächst vielfach stark bewölkt und örtlich fällt etwas Regen. Im Tagesverlauf, kommt aus dem Südwesten auflockernde Bewölkung. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 und 27 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen bei ca. 1010 hPa. über den Tag. Das bisher wetterbestimmende Hoch YVONNE verlagert sich weiter Richtung Skandinavien und macht Platz für das Tiefdruckgebiet VINCENT. Dieses bringt am Wochenende feuchte und auch etwas kühlere Atlantikluft nach Deutschland. Mit dem Eindringen der feuchten Luft steigt das Schauer- und Gewitterrisiko. Im Süden gehen die Gewitter in länger anhaltenden Regen über, dort kann es am Sonntag zu teils erheblichen Regenmengen kommen. In der neuen Woche geht es sommerlich mit einzelnen Schauern und Gewittern weiter. Die Nächte werden deutlich kühler, sodass ausgiebiges Durchlüften wieder überall möglich sein wird.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Sonntag ist es wolkig oder stark bewölkt mit einzelnen Schauern und Gewittern, lokal sogar Unwettergefahr. Der Temperaturanstieg geht auf 26 bis 31 Grad nach oben. Abseits von Gewittern, weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus überwiegend westlichen Richtungen bei erst 1001 bis 1005 hPa. zum Abend. Morgen am Montag, zum Beginn der neuen Woche, ist es in Ostwestfalen noch stark bewölk mit etwas Regen, später dort aber trocken. Ansonsten wolkig, später locker bewölkt und ganztätig niederschlagsfrei. Die Höchstwerte liegen zwischen 24 und 29 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen bei ca. 1011 hPa. über den Tag. Am Dienstag ist es zunächst heiter bis wolkig. Im Tagesverlauf gibt es aber, vermehrt Quellwolken mit Schauer und Gewittern. Die Höchstwerte liegen zwischen 25 bis 30 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südwest bei erst 1014 bis 1012 hPa. gegen Abend. Nun ist es (zumindest für einen Großteil der Bevölkerung) endlich soweit. Hoch "Yvonne" hat sich nach Skandinavien verabschiedet und überlässt das Wettergeschehen über Mittel- und Westeuropa und somit auch Deutschland nun zunehmend Tiefdruckgebieten. Von der Nordsee schiebt sich dabei Tief "Vincent", in einer Rinne von der Nordsee bis zum Balkan reichend, von Südwesten her ins Land und das Wetter kann sich verbreitet unbeständig gestalten.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Lars Kirchhübel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Freitag ist es zunächst von dünnen Schleierwolken abgesehen sonnig, im Tagesverlauf sind im Westen vermehrt Quellwolken am Himmel. Zum Abend ausgehend vom Bergland und im Westen ist die Entwicklung einzelner Gewitter örtlich möglich. Im Nordosten bleibt es trocken und nochmals sehr heiß bei Höchstwerten zwischen 35 und 40 Grad. Es weht ein schwacher, im Tagesverlauf zunehmend mäßiger Wind aus Ost bis Südost bei erst 1012 bis nur 1006 hPa. am Abend. Morgen am Samstag ist es in Ostwestfalen sonnig oder locker bewölkt und trocken. In den übrigen Gebieten wechselnd bewölkt mit Schauer oder Gewitter und Starkregen, sogar mit Unwettergefahr ist zu rechnen. Die Höchstwerte liegen um 26 Grad in der Eifel, sonst 28 bis 32 Grad. Im Norden und Osten weht ein mäßiger und teils böiger Ostwind, sonst von Gewitterböen abgesehen ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bei erst 1005 und nur 1001 hPa. zum Abend. Am Sonntag ist es wechselnd bewölkt und es gibt Schauer oder Gewitter. Die Höchstwerte liegen um 26 bis 30 Grad, mit den höchsten Werten in Ostwestfalen. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus überwiegend westlichen Richtungen bei nur 1000 bis 1004 hPa. gegen Abend. Heute am Freitag könnte es im Westen noch einmal für knapp 40 Grad reichen, ansonsten "erhitzt" sich die Luft verbreitet auf 32 bis 38 Grad. Neben der Temperatur rückt heute am Freitag aber zunehmend noch ein anderer "Parameter" in den Fokus: Gewitter! Die Temperaturen machen am Wochenende einen Satz nach unten, mit "nur noch" 27 bis 34 Grad am Samstag und 24 bis 31 Grad am Sonntag bleibt es aber weiterhin meist hochsommerlich warm bis heiß. Temperaturtechnisch geht es so auch in die neue Woche: Hochsommerlich warm, kaum noch 30 Grad und das alles bei einem eher wechselhaftem Wettercharakter.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Tobias Reinartz  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.