Heute am Samstag wechselnd bewölkt. Anfangs bevorzugt im Süden und Osten noch einzelne Regenschauer oder kurze Gewitter. Ab dem Nachmittag meist trocken. Höchstwerte zwischen 20 und 24 Grad, in Hochlagen etwas kühler. Mäßiger, bevorzugt vom Münsterland bis nach Ostwestfalen zeitweise stark böiger Westwind. In Gewitternähe noch einzelne Sturmböen gering wahrscheinlich bei ca. 1022 / 1023 hPa. über den Tag. Morgen am Sonntag im Nordwesten meist wolkig, im Südosten teils heiter. Dabei verbreitet niederschlagsfrei bei Tageshöchsttemperaturen zwischen 24 und 29 Grad. Schwacher Wind aus Süd bis Südwest bei erst 1019 und nur 1013 hPa. am Abend. Am Montag im Osten zunächst heiter, von Westen her zunehmend wolkig. Dort gebietsweise schauerartiger Regen, vereinzelt auch Gewitter, im Tagesverlauf nach Osten ausbreitend. Höchstwerte zwischen 23 Grad in der Eifel und bis zu 28 Grad in Ostwestfalen. Schwacher, im Tagesverlauf teils mäßiger und böiger Wind aus Südwest bei 1008 - 1007 hPa. im Laufe des Tages. Heute am Samstag schaffen es schwache Schauer auch bis in die Mitte Deutschlands, im Süden bleibt es trocken mit längerem Sonnenschein. Morgen am Sonntag sind nur noch küstennah Schauer oder einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen, sonst ist es trocken und nach Süden hin auch wieder meist sonnig. Am Montag nähert sich von Westen eine Front mit Schauern und Gewittern, vorher wird es aber noch einmal sonnig und heiß mit bis zu 33 Grad in der Osthälfte. Wer die Perseiden beobachten möchte, tut dies am besten in der Nacht zum Sonntag, da sind im Großteil des Landes keine und nur ganz wenige Wolken unterwegs.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Freitag heiter bis wolkig und bevorzugt in der Nordwesthälfte des Landes örtlich Regenschauer. Nach spürbarer Abkühlung nur noch Höchstwerte zwischen 19 und 25 Grad. Mäßiger, in Böen teils starker Wind aus Südwest bis West bei 1019 bis 1023 hPa. über den Tag. Morgen am Samstag meist wechselnd bewölkt und gebietsweise Regenschauer. Höchstwerte zwischen 20 und 25 Grad. Mäßiger, teils stark böiger Westwind bei ca. 1022 bis 1024 hPa.. Am Sonntag gering bewölkt und niederschlagsfrei bei Tageshöchsttemperaturen von 25 bis 29 Grad. Schwacher Wind aus Süd bis Südwest bei erst 1020 und nur 1016 hPa. am Abend. Hoch "Kevin" sorgt am Samstag und Sonntag dann fast überall für viel Sonnenschein bei meist ausbleibenden Niederschlägen außer im äußersten Norden. Zum Wochenanfang zieht nach derzeitigem Stand mit einem neuen Tief eine weitere Kaltfront über Deutschland hinweg. Damit kommen neue Schauer und Gewitter auf, die auch wieder kräftig sein können. Zudem wird die warme bis heiße Luft erneut durch etwas kühlere Luft ersetzt. Ob damit sogar schon das Ende des Hitzesommers eingeläutet wird, ist allerdings fraglich. So kann es noch bis in den Oktober hinein heiße Tage (Höchsttemperatur 30 Grad oder mehr) in Deutschland geben. Und auch die Hundstage, also die heißesten Tage des Jahres, die immer bis zum 23. August eines Jahres gehen, sind noch nicht vorbei.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Simon Trippler von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Donnerstag zunächst wechselnd, von Südwesten her im Tagesverlauf rasch stark bewölkt. Zunächst nur einzelne, teils kräftige Schauer und Gewitter bevorzugt in der Osthälfte. Im weiteren Verlauf von Südwesten verbreitet Schauer und Gewitter. Im Nordwesten auch Gefahr mehrstündigen Starkregens. Höchstwerte zuvor 25 bis 31 Grad, mit den höchsten Werten in Ostwestfalen. Anfangs schwacher bis mäßiger Wind aus Südost bis Süd, später zunehmend mäßiger bis frischer Wind aus Südwest. Dabei auch abseits von Gewittern starke bis stürmische Böen bei 1015 bis nur 1008 hPa. am Abend. Morgen am Freitag heiter bis wolkig und bevorzugt in der Nordwesthälfte des Landes örtlich Regenschauer. Nach spürbarer Abkühlung nur noch Höchstwerte zwischen 19 und 25 Grad. Mäßiger, in Böen teils starker Wind aus Südwest bis West bei ca. 1021 bis 1023 hPa. im Laufe des Tages. Am Samstag meist wechselnd bis stark bewölkt und gebietsweise Regenschauer. Höchstwerte zwischen 20 und 26 Grad. Mäßiger, teils stark böiger Westwind bei erst 1024 bis 1022 hPa. über den Tag. Hoch "JOHANNES" verlagerte seinen Schwerpunkt in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweg und findet sich über Osteuropa wieder. Dagegen gelangt Deutschland zunehmend auf die Vorderseite vonTief "NADINE", dessen Kern über den Färöer Inseln liegt. Dabei wird in einer südlichen bis südwestlichen Strömung heiße Subtropitkluft zu uns geführt.  Am Wochenende gibt es dann eine Wetterzweiteilung. Während es im Norden wolkig, teils stark bewölkt bleibt mit gelegentlichem Regen, scheint im Süden und in Teilen der Mitte wieder häufiger die Sonne. Die Temperaturen steigen zum Sonntag dann wieder verbreitet über 25 Grad, die 30 Grad - Marke wird jedoch nur vereinzelt erreicht werden und am Montag durch heftige Gewitter beendet !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und MSc.-Met. Sebastian Schappert von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Dienstag Höhepunkt der Hitzewelle. Abgesehen von einzelnen hohen Wolkenfeldern sonnig und trocken. Höchstwerte 35 bis 39 Grad, in den Hochlagen 31 bis 34 Grad. Schwacher, ab und zu mäßiger Wind aus vorwiegend südwestlichen Richtungen bei 1012 bis 1009 hPa. über den Tag. Morgen am Mittwoch wechselnd bewölkt und gebietsweise teils kräftige Schauer und Gewitter. Lokal Unwettergefahr durch heftigen Starkregen und Hagel möglich. Temperaturmaxima 28 bis 34 Grad mit den höchsten Werten in Ostwestfalen. Mäßiger, teils frischer und stark böiger Wind aus Südwest. In Gewitternähe Sturmböen möglich bei 1009 bis 1013 hPa.. Am Donnerstag wechselnd bis stark bewölkt, zunächst nur einzelne, teils kräftige Schauer und Gewitter - bevorzugt in der Südosthälfte. Zum Abend von Südwesten häufiger schauerartig, teils gewittrig verstärkte Niederschläge. Zunehmende Starkregengefahr. Höchstwerte zuvor 25 bis 29 Grad. Mäßiger Wind aus West bis Südwest, bei Gewittern auch Sturmböen bei 1015 bis 1011 hPa. im Laufe des Tages. Der Sommer verläuft die Temperatur betreffend nahezu im ganzen Lande auf überdurchschnittlichem Niveau. In manchen Regionen wurden bereits neue Rekorde aufgestellt. Selbiges gilt auch für aktuelle noch andauernde Sommer- und Hitzewelle. Auch die neue Woche startet mit einem neuen Vorstoß heißer, teils sehr heißer Luftmassen. Heute am Dienstag steigert sich die Hitze nocheinmal. Die Spitzenwerte werden zwischen 32 und 39 Grad prognostiziert. Am Mittwoch verschiebt sich die große Hitze schließlich weiter nach Osten- Während im Westen nur um 30 Grad zu erwarten sind, werden im Rest des Landes erneut 32 bis 39 Grad erreicht. Zum Donnerstag muss dann vielerorts mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden, wobei lokal Unwettergefahr vor allem aufgrund von Starkregen besteht. Ab Freitag setzen sich im ganzen Land kühlere Luftmassen durch. Dabei wird es weiterhin nicht unsommerlich sein, die Spitzenwerte liegen dann aber unterhalb der 30 Grad Marke. Vor allem nachts kann man dann wieder richtig durchlüften. Ob die große Hitze damit endgültig vorbei ist, steht noch in den Sternen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Marcus Beyer von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Mittwoch wechselnd bewölkt. Gebietsweise Schauer, teils auch Gewitter mit Regen möglich aber langsam nach Osten abziehend. Dahinter weitgehend trocken. Temperaturmaxima 27 bis 33 Grad mit den höchsten Werten in Ostwestfalen. Mäßiger, teils frischer und stark böiger Wind aus Südwest. In Gewitternähe Sturmböen bei 1008 bis 1012 hPa.. Morgen am Donnerstag wechselnd, von Westen her zunehmend stark bewölkt. Zunächst nur einzelne, teils kräftige Schauer und Gewitter bevorzugt in der Südosthälfte. Im Tagesverlauf von Südwesten häufiger schauerartig, teils gewittrig verstärkte Niederschläge. Zunehmende auch mehrstündige Starkregengefahr. Auch unwetterartige Entwicklungen sind dabei nicht ausgeschlossen. Höchstwerte zuvor 25 bis 30 Grad. Mäßiger Wind aus West bis Südwest, bei Gewittern Sturmböen und 1015 bis 1010 hPa.. Am Freitag wechselnd oder gering bewölkt und bevorzugt in der Nordwesthälfte des Landes örtlich Regenschauer. Nach spürbarer Abkühlung nur noch Höchstwerte zwischen 19 und 24 Grad. Mäßiger, in Böen teils starker Wind aus Südwest bis West bei ca. 1022 bis 1023 hPa.. Am Freitag strömt dann überall deutlich frischere Nordseeluft ein, für 30 Grad langt es dann nirgendwo mehr. Im Südosten fällt Regen, anfangs teils noch gewittrig, sonst stellt sich bei einem Mix aus Sonne und Wolken meist trockenes Wetter ein. Insgesamt also gutes Wetter die aufgeheizten Räume wieder auf ein erträgliches Maß zu kühlen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und MSc.-Met. Thore Hansen von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Montag sonnig nur wenige Wolken und trocken. Höchstwerte zwischen 31 und 35 Grad, in Hochlagen 27 bis 30 Grad. Meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bei erst 1020 und nur 1013 hPa. am Abend. Morgen am Dienstag heiter oder sonnig und trocken. Höchstwerte 33 bis 37 Grad, in den Hochlagen um 31 Grad. Schwacher, ab und zu mäßiger Wind aus vorwiegend südwestlichen Richtungen bei 1011 bis nur 1008 hPa. über den Tag. Am Mittwoch wechselnd bewölkt. Lokal Schauer und Gewitter nicht ausgeschlossen. Temperaturanstieg auf 29 bis 33 Grad mit den höchsten Werten im Osten. Mäßiger, teils frischer Wind aus Südwest. In Schauern oder Gewittern stark böig bei 1008 bis 1011 hPa.. In den kommenden Tagen nimmt die Hitzewelle einen neuen Anlauf und erreicht einen weiteren Höhepunkt, bevor in der zweiten Wochenhälfte aus Nordwesten das langersehnte Ende der Hitze naht. Ursache hierfür ist Tief NADINE über dem Nordatlantik, welches ab morgen das Azorenhoch nach Westen abdrängt. Morgen am Dienstag steigert sich die Hitze weiter und dehnt sich dabei auch weiter nach Norden aus. Bei verbreiteten Höchstwerten zwischen 34 und 38 Grad ist erneut viel Schwitzen angesagt. In der Nacht zum Mittwoch kündigt sich jedoch zumindest im Westen möglicherweise bereits ein nahender Wetterumschwung an. Allerdings ist der genaue Ablauf des Wetterumschwungs aktuell noch unsicher. Spätestens am Wochenende sollte die mittlerweile historische Hitzewelle aber überall in Deutschland beendet sein.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Dr. Markus Übel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !