Heute am Dienstag oft stark, zeitweise aber auch wechselnd bewölkt, teils sonnig und meist niederschlagsfrei. Höchsttemperatur 24 bis 28 Grad. Meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen bei 1021 bis 1018 hPa.. Morgen am Mittwoch im Nordwesten zunächst oft wolkig, nach Südosten zu auch heiter. Im Tagesverlauf auch im Nordwesten mehr Sonne und trocken. Höchstwerte zwischen 27 und 29 Grad, im Bergland um 25 Grad. Schwacher West- bis Nordwestwind bei erst 1017 und nur 1014 hPa. am Abend. Am Donnerstag zunächst meist heiter. Am Nachmittag im Nordwesten Wolkenaufzug. Noch überwiegend trocken. Höchsttemperatur zwischen 25 und 28 Grad. Schwacher Wind aus West bis Nordwest bei 1014, aber nur 1010 hPa. zum Abend. Zwar wandert Hoch "Mike" am Mittwoch aus und schlägt seine Zelte im Baltikum auf, in Symbiose mit einem Hoch bei den Azoren formiert sich jedoch eine Hochdruckbrücke, die das Wetter in Deutschland weiterhin sommerlich-heiß gestaltet. Bei 26 bis 32 Grad kann ein Besuch des Badesees oder des Freibads nur "wärmstens" empfohlen werden, denn ein (vorläufiges?) Ende der Hitze ist in Sicht . Am Donnerstag jedenfalls spricht die Hitze bei Höchsttemperaturen von 26 bis 32 Grad noch einmal ein kräftiges Machtwort. Allerdings tauchen im Westen und Nordwesten schon mehr Wolken auf und örtlich gibt es etwas Regen oder vielleicht ein erstes Gewitter. Zum Wochenende hin setzt sich die kühlere Luft überall durch. Die Temperaturen pendeln sich auf 16 bis 21 Grad ein, was vielen angesichts der wochenlangen Wärme bzw. Hitze frühherbstlich vorkommen wird. Dazu tragen auch Schauer und Gewitter bei, die sich vor allem am Samstag austoben und der Trockenheit etwas Linderung verschaffen könnten. Wie nachhaltig dieser Wetterwechsel wird, muss sich aber erst noch zeigen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Simon Trippler von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Montag überwiegend stark bewölkt oder bedeckt, mit vereinzelten Sonnenstrahlen. Von Nordwesten stellenweise  später örtlich etwas Nieselregen möglich. Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwest- bis Westwind bei 1018 bis 1020 hPa.. Morgen am Dienstag oft stark, zeitweise aber auch wechselnd bewölkt und meist niederschlagsfrei. Höchsttemperatur 24 bis 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bei 1021 bis 1018 hPa über den Tag. Am Mittwoch im Nordwesten wolkig bis stark bewölkt, nach Südosten auch sonnige Auflockerungen und trocken. Höchstwerte: 24 Grad in der Eifel, sonst 26 bis 28 Grad. Schwacher West- bis Nordwestwind bei 1019 bis 1017 hPa.. Niederschlag bleibt die Ausnahme, im Norden fallen allenfalls wenige Tropfen und über den Bergen im Süden kann vereinzelt am Nachmittag ein kurzes Gewitter entstehen. Die anhaltende Trockenheit findet also weiterhin kein Ende und auch die Waldbrandgefahr bleibt vor allem in Süd- und Ostdeutschland deutlich erhöht. In puncto Sonnenscheinverteilung und auch bezüglich der Temperatur gibt es dagegen größere Unterschiede. Von Nord nach Süd gibt es zudem ein Temperaturgefälle. Mehr Bewegung in die "Wetterküche" kommt wahrscheinlich erst im Laufe der zweiten Wochenhälfte. Dann können aus heutiger Sicht kräftigere Kaltfronten mit Gewittern von Nordwesten übergreifen und auch bis nach Süddeutschland vordringen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und MSc.-Met. Thore Hansen von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Sonntag im Nordwesten wolkig, sonst wechselnd bewölkt mit längeren sehr sonnigen Abschnitten. Niederschlagsfrei. Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad. Meist schwacher Wind aus Südwest bis West bei 1023 bis 1018 hPa. am Abend. Morgen am Montag überwiegend stark bewölkt und bevorzugt im Nordwesten örtlich ein paar Tropfen Regen. Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwest- bis Westwind bei 1020 bis 1018 hPa. über den Tag. Am Dienstag wechselnd oder stark bewölkt und meist niederschlagsfrei. Höchsttemperatur 24 bis 28 Grad. Schacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bei erst 1021 bis 1018 hPa. am Abend. Eine große Hitzewelle wird nicht mehr erwartet, auch wenn die Temperatur gebietsweise die 33 Grad erreicht. Nachts liegen die Tiefstwerte bei 18 bis 12 Grad, örtlich auch darunter. Der wenige erwartete Regen im Norden des Landes wird das Niederschlagsdefizit der letzten Wochen und Monate nicht ausgleichen. Im gesamtdeutschen Durchschnitt ist erst ein Drittel der sonst üblichen Niederschlagsmenge gefallen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Freitag meist bewölkt. Im Vormittagsverlauf von Westen sich ausbreitender schauerartiger, teils auch gewittriger Regen möglich, später ostwärts abziehend und sonnig aufgelockert. Besonders von Ostwestfalen bis ins Sauerland sind noch Gewitter mit Starkregen möglich. Höchstwerte zwischen 21 und 25 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest, in Gewittern stürmische Böen möglich bei 1014 bis 1018 hPa. über den Tag. Morgen am Samstag im Nordwesten meist wolkig, nach Südosten hin oftmals heiter und trocken. Höchsttemperatur zwischen 23 und 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis West bei erst 1022 und 1020 hPa. am Abend. Am Sonntag oft wolkig, im Tagesverlauf mit örtlichen Auflockerungen. Bevorzugt im Norden vereinzelt wenige Tropfen, meist aber niederschlagsfrei. Höchstwerte zwischen 22 und 27 Grad. Meist schwacher Wind aus westlichen Richtungen bei 1022 hPa. morgens und 1019 hPa. abends. Der Sonntag macht seinem Namen schon wieder alle Ehre, denn meist ist es trocken bei einem freundlichem Mix aus Sonne und Wolken.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Samstag anfangs verbreitet heiter, im Tagesverlauf im Nordwesten meist wolkig, aber trocken. Höchsttemperatur zwischen 23 und 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis West bei 1023 bis 1020 hPa. am Abend. Morgen am Sonntag im Nordwesten wolkig, sonst wechselnd bewölkt mit längeren sonnigen Abschnitten. Niederschlagsfrei. Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad. Meist schwacher Wind aus Südwest bis West bei erst 1023 und nur 1019 hPa. zum Abend. Am Montag überwiegend stark bewölkt und nur bevorzugt im Nordwesten örtlich ein paar Tropfen Regen. Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwest- bis Westwind bei 1020 bis 1018 hPa. über den Tag. Dieser Sommer will und will nicht enden... Und da ändert auch eine Kaltfront des Nordmeertiefs QUERIDA (spanisch für Schatz, Liebling, Geliebte) nichts dran. Die Schauer- und Gewittertätigkeit lässt heute am Samstag im Osten rasch nach (die "Geliebte" macht sich vom Acker), im Süden hält sie noch etwas weiter an, wobei hauptsächlich dort das Bergland betroffen ist. Ansonsten bleibt es in weiten Teilen des Landes trocken (mancherorts würde es "staubtrocken" wohl besser treffen). In einem Streifen vom Westen über die Mitte bis in den Nordosten scheint die Sonne, im Nordwesten halten sich ein paar dichtere Wolken. Ein ganz ähnliches Bild zeigt sich morgen am Sonntag: Im Norden ein paar mehr Wolken, sonst in weiten Teilen des Landes viel Sonnenschein und ein geringes Gewitterrisiko. An beiden Wochenendtagen liegen die Höchstwerte meist im warmen Bereich zwischen 25 und 31 Grad. Und mit diesem Wetter geht es in der neuen Woche auch weiter. Hoher Luftdruck über Mitteleuropa lässt die Hoffnung von Landwirten und Gartenbesitzern auf Landregen in den nächsten Tagen vernichtend klein werden.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Donnerstag zunächst heiter, teils sonnig, im Laufe des Nachmittages von Nordwesten aufkommende hohe und mittelhohe Bewölkung aber niederschlagsfrei. Höchstwerte 27 bis 31 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bei erst 1018 und nur 1013 hPa. am Abend. Morgen am Freitag anfangs stark bewölkt mit schauerartigem Regen, unter Abschwächung südostwärts ziehend. Höchstwerte zwischen 21 und 25 Grad. Schwacher, im Norden teils mäßiger Wind aus Nordwest bei 1014 bis 1018 hPa. im Laufe des Tages. Am Samstag im Nordwesten oft wolkig, nach Südosten hin zunehmend heiter und trocken. Höchsttemperatur zwischen 23 und 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bei 1020 / 1021 hPa.. Das sieht am heutigem Donnerstag schon ganz anders aus. Die Sonne verspricht höhere Temperaturen, und in der Tat stehen uns wieder hochsommerliche Tage ins Haus, man könnte sogar von einem Hitzewellchen sprechen. Am Freitag bleibt es im Osten und Süden heiß mit Spitzenwerten bis zu 34 Grad. Von Nordwesten her arbeitet sich im Laufe des Tages eine Kaltfront bis in die Mitte voran.  Am Samstagmittag verläuft die Luftmassengrenze etwa von Frankfurt/Oder nach Freiburg, am Samstag hat sie den Süden Bayerns erreicht und löst sich zunehmend auf. Damit ist dann auch das Hitzewellchen vorbei - wenngleich die Höchstwerte mit Maxima um 28 Grad im Süden und der Mitte weiterhin sommerlich bleiben und dank wieder zunehmendem Hochdruckeinfluss das Wetter sich dort auch wieder zunehmend freundlich zeigt. Nur der Norden ist dann schon wieder benachteiligt: frischer Wind, viele Wolken und Höchstwerte um 24 Grad - wenn das denn ein Nachteil ist...!

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Martin Jonas  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !