Heute am Sonntag erst Hochnebel, dann heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Höchstwerte zwischen 18 Grad im Bergland und bis 22 Grad im Westen. Meist schwacher Wind aus Südwest, bei 1018 bis nur 1015 hPa. am Abend. Morgen am Montag zunächst meist stark bewölkt und gebietsweise schauerartiger Regen, zum Nachmittag zögernd auflockernde Bewölkung und dann trocken. Je nach Sonnenschein Erwärmung auf 20 bis 23, im Bergland auf 19 Grad. Mäßiger, teils frischer Wind aus Südwest, am Abend auf West drehend. Einzelne Windböen bei 1012 bis 1014 hPa. über den Tag. Am Dienstag meist heiter, nur örtlich wolkig und trocken. Mit 24 bis 27, im Bergland 22 Grad wieder sommerlich warm. Schwacher Wind aus Ost bis Süd bei 1021 bis 1019 hPa. gegen Abend. Heute am Sonntag gelangt die auf der Rückseite eines Tiefausläufers nach Mitteleuropa eingeflossene, frische Meeresluft unter schwachen Hochdruckeinfluss, so dass sich das Wetter allgemein beruhigt. Morgen am Montag überquert uns das Frontensystem des von den Britischen Inseln nach Südskandinavien ziehenden Tiefdruckwirbels UTE und bringt vor allem der Nordhälfte Deutschlands unbeständiges Wetter, während sich am Dienstag erneut schwacher Hochdruckeinfluss ausprägt. Wenn auch das Temperaturregime im Norden als eher kühl empfunden wird, können sich im Süden ab Montag wieder sommerliche Tageshöchsttemperaturen einstellen. Die Nächte sind kühl. Der meist westliche Wind frischt bei Schauern sowie in exponierten Lagen des Berglandes und an der See zeitweise stark böig bis stürmisch auf.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Thomas Ruppert von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !