Heute am Freitag zunächst wolkig, zeitweise stark bewölkt. Ab dem Nachmittag stärkere Auflockerungen, aber geringe Schauerwahrscheinlichkeit im Nordwesten, sonst teils sonnig niederschlagsfrei. Höchstwerte um 20, im Bergland um 17 Grad. Schwacher Nord- bis Nordostwind bei ca. 1021 / 1022 hPa. über den Tag. Morgen am Samstag dem meteorologischem Herbstanfang, meist sonnig, im Tagesverlauf zeitweise auch heiter bis wolkig und trocken. Höchstwerte 18 bis 22 Grad. Schwacher Nordostwind. In der Nacht zum Sonntag gering bewölkt oder klar. Niederschlagsfrei.Tiefstwerte 10 bis 6 Grad. In geschützten Lagen im Bergland in Bodennähe leichter Frost bei 1024 bis 1025 hPa.. Am Sonntag sonnig und trocken. Höchsttemperatur 22 bis 25 Grad. Schwacher Wind um Ost bei erst 1025 und nur 1020 hPa. am Abend. Am Sonntag zeigt sich die Sonne dann in der Nordwesthälfte recht häufig und kann dort die Luft wieder auf bis zu 26 Grad erwärmen. Der Südosten verbleibt jedoch bei Temperaturen um 18 Grad weiterhin unter dichten Wolken, wenngleich die Intensität der Niederschläge dort nachlässt. Zum Start der kommenden Woche gibt es durchaus noch große Modellunsicherheiten, vor allem was die räumliche Verteilung der Niederschläge angeht. Aktuell sieht es nach einem leicht wechselhaften Wettercharakter aus bei mäßig warmen bis warmen Temperaturen zwischen 20 und 27 Grad.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und MSc.-Met. Sebastian Schappert  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Donnerstag zunächst vielfach stark bewölkt, dabei aber rasch ostwärts abziehender Regen. Später Übergang in wechselnde Quellbewölkung, dabei stellenweise schwache Schauer. Höchste Temperatur 19 bis 22 Grad, im höheren Bergland um 18 Grad. Mäßiger Wind aus Nordwest bei 1017 bis 1021 hPa. über den Tag. Morgen am Freitag zunächst wolkig, zeitweise stark bewölkt. Ab dem Nachmittag stärkere Auflockerungen. Meist niederschlagsfrei. Höchstwerte 18 bis 22 Grad. Schwacher Nord- bis Nordostwind bei ca. 1021 / 1022 hPa.. Am Samstag meist sonnig, im Tagesverlauf teils heiter bis wolkig und trocken. Höchstwerte 20 bis 23 Grad. Schwacher Nordostwind bei 1024 / 1025 hPa. im Laufe des Tages. Die Front, die WANDA mit sich führt, will Deutschland nicht so recht verlassen und bleibt auch zum Ende der Woche längere Zeit im Süden und Südwesten. Abseits davon sind Freitag und Samstag trocken und oft auch wieder teils sonnig. Die Temperaturen die WANDA beim Durch- und Abzug in Deutschland hinterlässt, sind nicht mehr sommerlich mit Höchstwerten bis maximal 24 Grad. Im Westen und an den Küsten werden kaum mehr als 20 Grad erreicht.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Mittwoch anfangs noch oft sonnig. Im weiteren Verlauf von Westen rasch aufziehende Bewölkung. Am Nachmittag teils länger anhaltender, schauerartig verstärkter Regen und bevorzugt im Süden einzelne teils kräftige Gewitter. Höchstwerte zwischen 23 und 25 Grad, im Bergland um 22 Grad. Schwacher Wind zunächst aus Süd, im Tagesverlauf Drehung auf Nordwest. In Gewitternähe einzelne Sturmböen gering wahrscheinlich bei erst 1016 und 1013 hPa. am Abend. Morgen am Donnerstag zunächst vielfach stark bewölkt, dabei aber rasch ostwärts abziehender Regen. Später Übergang in wechselnde Quellbewölkung, dabei stellenweise schwache Schauer. Höchste Temperatur 19 bis 22 Grad, im höheren Bergland um 18 Grad. Mäßiger Wind aus West bis Nordwest bei 1018 bis 1021 hPa. über den Tag. Am Freitag wolkig, zeitweise stark bewölkt, ab dem Abend stärkere Auflockerungen und meist niederschlagsfrei. Höchstwerte 18 bis 21 Grad. Schwacher Nordwestwind bei 1021 / 1020 hPa.. Am Donnerstag und Freitag strömt schließlich zunehmend kühle Meeresluft heran, die Temperaturen kommen daher über 19 bis 23 Grad nicht hinaus. Zudem ist es leicht wechselhaft mit einzelnen Schauern. Am Wochenende steigt der Luftdruck wieder an, vor allem in der Nordwesthälfte kann sich die Sonne dann besser durchsetzen. Im Südosten braucht die Sonne dagegen etwas länger um zur Geltung zu kommen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Mag.rer.nat. Florian Bilgeri von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Montag zunächst meist stark bewölkt und gebietsweise noch etwas Regen, aber am Morgen bereits ostwärts abziehend. Nachfolgend zögernd auflockernde Bewölkung und dann trocken. Je nach Sonnenschein Erwärmung auf 20 bis 23, im Bergland auf 19 Grad. Mäßiger, teils frischer Wind aus Südwest, am Abend auf West drehend. Einzelne starke Böen bei 1010 bis 1014 hPa. über den Tag. Morgen am Dienstag erst heiter, später Quellwolken, die zum Abend auflockern. Niederschlagsfrei. Mit 24 bis 27, im Bergland ca. 22 Grad wieder sommerlich warm. Schwacher Wind aus Ost bis Süd bei erst 1021 und 1019 hPa. am Abend. Am Mittwoch zunächst aufgelockert bewölkt und trocken, ab der Mittagszeit von Westen rasch dichter bewölkt und aufkommende Schauer und Gewitter. Schwülwarm mit 24 bis 28 Grad. Abgesehen von Gewitterböen mäßiger Südwestwind bei 1016 und nur 1012 hPa. gegen Abend. Also bereits am Mittwoch macht sich ein nächstes Frontensystem auf den Weg zu uns und beschert dem Westen und Südwesten in der zweiten Tageshälfte teils kräftige Schauer und Gewitter. Bis zum Abend schaffen es Schauer und Gewitter bis in die mittleren Landesteile, abseits davon bleibt es trocken und meist sonnig. Vor den Schauern und Gewittern ist es auch noch einmal sehr warm mit 27 bis 30 Grad. Lediglich an den Küsten und im äußersten Westen liegen die Höchstwerte bei 21 bis 26 Grad.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Dienstag zunächst gebietsweise noch wolkig, teils auch stark bewölkt, später zunehmend auflockernd, vielfach heiter und trocken. Höchstwerte zwischen 23 und 26, im Bergland um 22 Grad. Schwacher Wind oft aus südwestlichen, teils aus unterschiedlichen Richtungen bei 1020 bis 1018 hPa. am Abend. Morgen am Mittwoch anfangs noch oft sonnig. Im weiteren Verlauf von Westen rasch aufziehende Bewölkung. Ab dem Nachmittag teils länger anhaltender, schauerartig verstärkter Regen und bevorzugt im Süden einzelne teils kräftige Gewitter. Höchstwerte zwischen 23 und 25 Grad, im Bergland um 22 Grad. Schwacher Wind zunächst aus Süd, im Tagesverlauf Drehung auf Nordwest. In Gewitternähe einzelne Windböen gering wahrscheinlich bei erst 1015 bis 1012 hPa. gegen Abend. Am Donnerstag zunächst vielfach stark bewölkt, später zögernde Wolken - Auflockerungen. Weitgehend trocken, nur örtlich einzelne schwache Schauer. Höchste Temperatur 19 bis 22 Grad, im höheren Bergland um 18 Grad. Mäßiger Wind aus West bis Nordwest bei 1017 hPa. am Morgen und 1020 hPa. am Abend. Am Freitag und am Wochenende nimmt der Hochdruckeinfluss neuerlich zu und die Niederschläge dadurch ab. Darüber hinaus verschafft sich die Sonne wieder länger Zugang bei uns, womit auch die Temperaturen ein wenig zulegen und zum Teil auch wieder in den sommerlichen Bereich mit Höchstwerten von 25 Grad oder mehr gelangen.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Simon Trippler von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Sonntag erst Hochnebel, dann heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Höchstwerte zwischen 18 Grad im Bergland und bis 22 Grad im Westen. Meist schwacher Wind aus Südwest, bei 1018 bis nur 1015 hPa. am Abend. Morgen am Montag zunächst meist stark bewölkt und gebietsweise schauerartiger Regen, zum Nachmittag zögernd auflockernde Bewölkung und dann trocken. Je nach Sonnenschein Erwärmung auf 20 bis 23, im Bergland auf 19 Grad. Mäßiger, teils frischer Wind aus Südwest, am Abend auf West drehend. Einzelne Windböen bei 1012 bis 1014 hPa. über den Tag. Am Dienstag meist heiter, nur örtlich wolkig und trocken. Mit 24 bis 27, im Bergland 22 Grad wieder sommerlich warm. Schwacher Wind aus Ost bis Süd bei 1021 bis 1019 hPa. gegen Abend. Heute am Sonntag gelangt die auf der Rückseite eines Tiefausläufers nach Mitteleuropa eingeflossene, frische Meeresluft unter schwachen Hochdruckeinfluss, so dass sich das Wetter allgemein beruhigt. Morgen am Montag überquert uns das Frontensystem des von den Britischen Inseln nach Südskandinavien ziehenden Tiefdruckwirbels UTE und bringt vor allem der Nordhälfte Deutschlands unbeständiges Wetter, während sich am Dienstag erneut schwacher Hochdruckeinfluss ausprägt. Wenn auch das Temperaturregime im Norden als eher kühl empfunden wird, können sich im Süden ab Montag wieder sommerliche Tageshöchsttemperaturen einstellen. Die Nächte sind kühl. Der meist westliche Wind frischt bei Schauern sowie in exponierten Lagen des Berglandes und an der See zeitweise stark böig bis stürmisch auf.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Thomas Ruppert von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !