Heute am Samstag wird BERNHARD von Tief CHRISTOPF bei den Britischen Inseln abgelöst und es ist vor allem im Nordwesten und Norden stark, nach Südosten zu aufgelockert bewölkt. Vor allem im Norden fällt etwas Regen, nach Süden zu bleibt es meist niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht 22 Grad im Münsterland und 26 Grad in der Kölner Bucht, im Bergland bei uns um 21 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest, örtlich sind starke Böen möglich bei 1013 bis 1015 hPa.. Morgen am Sonntag ist es wechselnd bis stark bewölkt und im Tagesverlauf treten Schauer und einzelne Gewitter auf, die lokal mit Starkregen einhergehen können. Dabei sind unwetterartige Entwicklungen nicht ausgeschlossen. Die Höchsttemperatur erreicht 23 bis 27 Grad. Der Wind weht mäßig aus Südwest, in Schauer- und Gewitternähe und im Bergland gibt es starke bis stürmische Böen bei 1010 bis 1014 hPa.. Am Montag ist es zunächst heiter bis wolkig und meist niederschlagsfrei. Im Tagesverlauf bildet sich gebietsweise Quellbewölkung und bevorzugt im Süden sind einzelne Schauer nicht ausgeschlossen. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen 23 und 27 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bei 1013 bis 1016 hPa.. Noch heißer wird es dann zum Wochenbeginn. Mit 24 bis 28 Grad im Norden hält sich die Wärme dort noch in Grenzen, im Süden ist die Wärmebelastung bei 29 bis 33, örtlich sogar bis zu 35 Grad jedoch hoch. Dabei scheint zunächst häufig die Sonne, ehe von Frankreich her teils schwere Gewitter mit Unwettergefahr aufziehen können. Ein vorsichtiger Blick auf die Tage danach lässt vor allem im Süden und Osten weiterhin Hitze erwarten. Der Wettercharakter bleibt aber wechselhaft, die Gefahr teils schwerer Gewitter ist deutlich erhöht.