Heute am Montag ist es zunächst heiter bis wolkig und meist trocken. Im Tagesverlauf bildet sich gebietsweise Quellbewölkung und bevorzugt von der Eifel über das Sauerland bis zum Weserbergland sind später gegen Abend, einzelne Schauer oder Gewitter nicht ganz ausgeschlossen. Die Temperatur erreicht 23 bis 27 Grad, im Bergland um 20 bis 25 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bei 1014 bis 1016 hPa.. Morgen am Dienstag fällt bei meist starker Bewölkung schauerartig verstärkter, teils gewittriger Regen. Darin eingelagert sind Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich. Im Nordwesten des Landes ist die Gewitterneigung allgemein geringer. Weiter in Richtung Südosten steigt im Tagesverlauf die Wahrscheinlichkeit für unwetterartige Entwicklungen mit heftigem Starkregen sowie großkörnigem Hagel an. Die Temperatur erreicht schwül-warme 24 bis 28 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten. Abseits der Gewitter weht der Wind schwach bis mäßig aus Südwest bei 1014 bis 1017 hPa..Am Mittwoch bilden sich bei wechselnder Quellbewölkung nur vereinzelt Schauer oder Gewitter. Nach Norden hin bleibt es meist trocken. Die Temperatur erreicht 24 bis 26 Grad, im Bergland um 21 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bei 1018 bis 1020 hPa..An der Südostflanke des zwischen den Britischen Inseln und Skandinavien gelegenen Tiefdruckkomplexes BERNHARD / DENIS gelangt warme Luft nach Mitteleuropa, die in den nächsten Tagen zumindest im Binnenland für sommerliche Tageshöchsttemperaturen sorgt, aber neben viel Sonnenschein auch Schauer und Gewitter mit sich bringt !

 

Heute am Sonntag ist es wechselnd bis leicht bewölkt. Zunächst bilden sich später über dem Bergland örtliche Quellwolken. Die Höchsttemperatur erreicht 25 bis 28, in den Hochlagen 21 bis 24 Grad. Der Wind weht mäßig aus Südwest mit starken Böen im Bergland. Bei eventuellen späteren örtlichen Gewittern, können stürmische Böen bei 1009 bis 1013 hPa.. auftreten. Morgen am Montag ist es zunächst heiter bis wolkig und meist niederschlagsfrei. Im Tagesverlauf bildet sich gebietsweise Quellbewölkung und bevorzugt im Süden sind einzelne Schauer nicht ausgeschlossen. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen 23 und 27 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bei 1013 bis 1016 hPa.. Am Dienstag kann es bei wechselnder bis starker Bewölkung bereits in der ersten Tageshälfte bevorzugt in der Südosthälfte zu schauerartig verstärktem, teils gewittrigen Regen kommen. Dabei sind Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich. Im Nordwesten des Landes ist die Gewitterneigung allgemein geringer. Weiter in Richtung Südosten steigt im Tagesverlauf die Wahrscheinlichkeit für unwetterartige Entwicklungen mit heftigem Starkregen sowie großkörnigem Hagel an. Die Temperatur erreicht schwül-warme 25 bis 28 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten. Abseits der Gewitter weht der Wind mäßig mit frischen bis starken Böen. In der schwülheißen Luft und an der Luftmassengrenze werden sich bis Donnerstag vor allem nachmittags und abends wiederholt Gewitter, teilweise Unwetter ausbilden, vormittags ist es bis Dienstag im Südosten noch sonnig. In den anderen Gebieten bleibt es unbeständig mit vor allem nach Südosten hin wiederholten teils gewittrigen Regenfällen. Die Temperaturen liegen in der Südosthälfte um 30 Grad mit dem Maximum bis 35 Grad am Dienstag und in den anderen Gebieten ist es etwa 5 Grad kühler.

 

Heute am Samstag wird BERNHARD von Tief CHRISTOPF bei den Britischen Inseln abgelöst und es ist vor allem im Nordwesten und Norden stark, nach Südosten zu aufgelockert bewölkt. Vor allem im Norden fällt etwas Regen, nach Süden zu bleibt es meist niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht 22 Grad im Münsterland und 26 Grad in der Kölner Bucht, im Bergland bei uns um 21 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest, örtlich sind starke Böen möglich bei 1013 bis 1015 hPa.. Morgen am Sonntag ist es wechselnd bis stark bewölkt und im Tagesverlauf treten Schauer und einzelne Gewitter auf, die lokal mit Starkregen einhergehen können. Dabei sind unwetterartige Entwicklungen nicht ausgeschlossen. Die Höchsttemperatur erreicht 23 bis 27 Grad. Der Wind weht mäßig aus Südwest, in Schauer- und Gewitternähe und im Bergland gibt es starke bis stürmische Böen bei 1010 bis 1014 hPa.. Am Montag ist es zunächst heiter bis wolkig und meist niederschlagsfrei. Im Tagesverlauf bildet sich gebietsweise Quellbewölkung und bevorzugt im Süden sind einzelne Schauer nicht ausgeschlossen. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen 23 und 27 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bei 1013 bis 1016 hPa.. Noch heißer wird es dann zum Wochenbeginn. Mit 24 bis 28 Grad im Norden hält sich die Wärme dort noch in Grenzen, im Süden ist die Wärmebelastung bei 29 bis 33, örtlich sogar bis zu 35 Grad jedoch hoch. Dabei scheint zunächst häufig die Sonne, ehe von Frankreich her teils schwere Gewitter mit Unwettergefahr aufziehen können. Ein vorsichtiger Blick auf die Tage danach lässt vor allem im Süden und Osten weiterhin Hitze erwarten. Der Wettercharakter bleibt aber wechselhaft, die Gefahr teils schwerer Gewitter ist deutlich erhöht. 

Heute am Donnerstag zieht der Regen im Vormittagsverlauf nach Osten ab und die Wolken lockern etwas auf. Gebietsweise können sich dann aber im ganzen Gebiet einzelne örtliche Schauer entwickeln. Die Temperatur erreicht 21 bis 25, in den Hochlagen 20 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Schauernähe auch stark böig aus Südwest bei 1008 /1009 hPa.. Morgen am Freitag sind bei wechselnder Bewölkung vor allem im Norden und Osten des Landes Schauer zu erwarten. Vor allem nach Süden zu kann die Sonne sich auch häufiger zeigen. Die Höchsttemperatur liegt dabei zwischen 19 Grad im Bergland und bis 23 Grad im Westen. Dabei weht ein mäßiger bis frischer Südwestwind mit starken Böen bei 1010 bis 1014 hPa.. Am Samstag treten bei wechselnder Bewölkung einzelne Schauer auf. Die Temperatur erreicht 22 bis 25 Grad, im Bergland auf 20 bis 22 Grad. Der Wind kommt mäßig bis frisch aus Südwest, örtlich sind starke Böen möglich bei ca. 1014 / 1015 hPa.. Es gibt gute Nachrichten: Die Dauerregensituation, unter der Deutschland schon seit Tagen leidet, neigt sich dem Ende entgegen. Immerhin scheinen sich die Temperaturen so langsam an die aktuelle Jahreszeit zu erinnern. Allmählich nähern sie sich nämlich von unten wieder sommerlichen Werten an, am Samstag werden im Süden verbreitet Werte über 25 Grad erwartet. Und das könnte nach aktueller Lesart ein Vorbote für eine kurze aber heftige Hitzewelle im Süden sein.

Heute am Freitag ist es zunächst wechselnd bewölkt. Die Bewölkung lockert am Vormittag auf, später bilden sich dann auch mal dichtere Quellwolken aus. In der Nordhälfte des Landes sind dichtere Wolken zu erwarten. Nach Süden zu kann sich die Sonne dagegen häufiger zeigen. Die Höchsttemperatur liegt dabei zwischen 18 Grad im höheren Bergland und bis 23 Grad im Westen. Dabei weht ein mäßiger bis frischer Südwestwind mit starken Böen. Am Abend nimmt der Wind wieder ab bei 1010 bis 1015 hPa.. Morgen am Samstag fällt bei überwiegend starker Bewölkung zeitweise örtlicher Regen. Größere Auflockerungen sind selten und nachmittags bevorzugt im Nordwesten zu erwarten. Die Temperatur erreicht Höchstwerte von 21 Grad im Norden und 25 Grad im Süden, im Bergland um 20  Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest, örtlich sind starke Böen möglich bei 1013 bis 1016 hPa.. Am Sonntag entwickeln sich bei wechselnder bis starker Bewölkung wiederholt Schauer und auch einzelne Gewitter, die lokal mit Starkregen einhergehen können. Größere Auflockerungen mit etwas Sonne sind selten. Die Höchsttemperaturen erreichen je nach Sonnenschein 22 bis 26 Grad. Der Wind weht mäßig aus Südwest, in Schauer- und Gewitternähe und im Bergland gibt es starke Böen. Am Wochenende wird es in der Mitte und im Süden deutlich wärmer mit Höchstwerten von 24 bis 28 Grad am Samstag und örtlich bis 30 Grad am Sonntag, während es besonders im Nordwesten mit 19 bis 24 Grad kühler bleibt. Allerdings ändert sich an der wechselhaften Witterung recht wenig, denn es muss mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, die besonders am Sonntag im Süden und Osten heftig und mit Unwetterpotential ausfallen können.

 

Wir haben eine Okklusions - Wetterlage und dadurch nicht mehr diese starke Regenmenge zu erwarten . Heute am Mittwoch besteht nur ein geringes örtliches Schauerrisiko. Verbreitet lockern die Wolken im Tagesverlauf sogar zunehmend auf und es bleibt später meist niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht 18 Grad im Hochsauerland, 22 Grad in Ostwestfalen und 24 Grad bei längerem Sonnenschein im Westen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen, tagsüber frischt er zeitweise böig auf bei 1006 bis 1010 hPa.. Morgen am Donnerstag ist es zunächst dicht bewölkt und regnet etwas. Im Tagesverlauf ziehen die Niederschläge langsam ostwärts ab und die Wolken können auflockern. Gebietsweise können sich aber einzelne örtliche Schauer entwickeln. Die Temperatur erreicht 21 bis 25, in den Hochlagen 20 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Schauernähe auch stark böig aus Südwest bei 1007 bis 1009 hPa.. Am Freitag sind bei wechselnder Bewölkung wiederholt Schauer, vereinzelt auch Gewitter zu erwarten. Die Höchsttemperatur liegt dabei zwischen 19 Grad im Bergland und bis 23 Grad im äußersten Westen. Dabei weht ein mäßiger bis frischer Südwestwind mit starken Böen bei 1011 bis 1016 hPa.. Nach Westen stellt sich ein Mix aus vielen Wolken und etwas Sonnenschein ein, örtliche Schauer inklusive. Positives gibt es für Wärmeliebhaber zu vermelden, die Temperaturen steigen mit Werten zwischen 20 und 25 Grad gegenüber den Vortagen spürbar an !