Wettervorhersage mit dem Trend für das Pfingstwochenende ! Heute am Mittwoch ist es überwiegend heiter, nur von der Eifel bis zum Rothaargebirge, kann es zeitweise auch stark bewölkt sein. Es bleibt meist niederschlagsfrei. Bei einem schwachen bis mäßigen Wind aus Nordwest erreicht die Temperatur 21 Grad im Bergland und bis zu 25 Grad im Flachland bei 1019 bis 1023 hPa.. Morgen Am Donnerstag ist es sonnig oder nur gering bewölkt. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperatur steigt auf 20 bis 22 Grad in den Mittelgebirgen und 23 bis 26 Grad im Flachland. Dabei weht ein schwacher Wind aus nördlichen Richtungen bei 1023 bis 1020 hPa.. Am Freitag ist es überwiegend sonnig, nur gelegentlich ziehen hohe und mittelhohe Wolkenfelder durch. Es bleibt trocken. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 24 Grad im Bergland und 29 Grad im Flachland. Der Wind weht schwach, meist aus südlichen Richtungen bei 1019 bis 1014 hPa.. Am Pfingsten, greift jedoch erneut ein Tiefausläufer auf den Westen über und sorgt dort für weitere Schauer und Gewitter. Im weiteren Verlauf des Wochenendes überquert der Ausläufer weite Teile Deutschlands und es bleibt wechselhaft auf einem  etwas gemäßigterm Temperaturniveau. Ab Samstag , nimmt die Gewittertätigkeit vom Südwesten her leider wieder zu !

 

Im Raum Duisburg gab es am morgen Gewitter und bis zu 6 cm große Hagelkörner . Heute am Dienstag ist es bei uns wechselnd bewölkt und es kommt bereits am Vormittag zu ersten örtlichen Schauern. Diese werden im Tagesverlauf zahlreicher und ab dem Mittag bilden sich auch einzelne Gewitter, die mit stürmischen Böen, Starkregen und kleinkörnigem Hagel einhergehen können. Nachmittags lässt die Gewitterneigung vom Nordwesten her nach. Die Temperatur erreicht 24 bis 27 Grad, der Wind weht abseits von Gewittern schwach und dreht auf West bis Nordwest bei 1012 bis 1015 hPa.. Morgen am Mittwoch ist es morgens wechselnd bewölkt und weitgehend niederschlagsfrei. Ab dem Mittag lockert es von Nordwesten her weiter auf. Bei einem schwachen bis mäßigen Wind aus Nordwest erreicht die Temperatur 22 bis 25 Grad bei 1019 bis 1022 hPa.. Am Donnerstag ist es sonnig oder nur gering bewölkt. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperatur steigt auf 20 bis 22 Grad in den Mittelgebirgen und 23 bis 26 Grad im Flachland. Dabei weht ein schwacher Wind aus nördlichen Richtungen bei 1022 bis 1020 hPa.. Und wie geht es nun weiter? Von heute Dienstag bis Mittwoch (am Mittwoch endet übrigens der meteorologische Frühling) überqueren uns die Ausläufer eines Tiefs namens GERHARD von Nordwest nach Südost, wodurch die heiße Subtropikluft ausgeräumt und durch kühlere Luftmassen vom Atlantik bzw. der Nordsee ersetzt wird. Damit einher geht nicht nur ein sukzessiver Temperaturrückgang sondern auch ein Zurückdrängen der gewitterträchtigen Luft . Das Problem an dem Hoch XENIA ist ihre Mobilität, sprich, sie wird uns zu Pfingsten schon wieder verlassen. Für Details ist es heute zwar noch zu früh, aber eines lässt sich heute mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schon sagen. So heiß wie das vergangene wird das kommende Pfingst Wochenende nicht.

Heute der Montag startet bewölkt mit örtlichem Regen später sonnig oder heiter, ab und an ziehen einige hohe und mittelhohe Wolkenfelder durch und es ist später niederschlagsfrei. Ab den Mittagstunden / Nachmittag können sich dann einzelne örtliche Schauer oder Gewitter bilden, mit Schwerpunkt im Norden und Osten. Dort besteht bei Gewittern erneut Unwettergefahr wegen Starkregen und Hagel. Die Temperatur erreicht 30 bis 34 Grad. Die Wärmebelastung bleibt hoch. Der Wind weht schwach bis mäßig zunächst aus Süd bis Südwest und dreht im Tagesverlauf teilweise auf Nordwest bei 1016 bis 1011 hPa.. Morgen am Dienstag ist es wolkig oder stark bewölkt und es kommt bereits am Vormittag zu örtlichen Schauern oder einzelnen Gewittern. Im Laufe des Tages ziehen die Niederschläge allmählich nach Südosten. Am Nachmittag besteht dann vor allem zwischen Eifel und Weserbergland Gewittergefahr, erneut mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Die Temperatur erreicht 23 bis 25 Grad im Nordwesten, in der Südosthälfte noch einmal 24 bis 27 Grad. Der Wind weht abseits von Gewittern schwach und dreht auf West bis Nordwest bei 1012 bis 1016 hPa.. Am Mittwoch ist es wechselnd bewölkt und weitgehend niederschlagsfrei. Bei einem schwachen bis mäßigen Wind aus Nordwest kann die Temperatur 22 bis 25 Grad erreichen bei ca. 1019 / 1020 hPa.. Es bleibt in den kommenden Tagen ab Mittwoch normal sommerlich und teils sehr heiter !

Heute am Samstag scheint bei wolkenlosem Himmel die Sonne und es ist niederschlagsfrei. Die Temperatur am Nachmittag liegt zwischen 28 und 32 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis Ost bei 1021 bis 1018 hPa.. Morgen am Sonntag wird es sommerlich warm mit Höchsttemperaturen zwischen 29 und 32 Grad. Bei gefühlten Temperaturen über 32 Grad ist die Wärmebelastung relativ hoch. Im Tagesverlauf am Nachmittag gegen Abend, können sich erste kräftige Hitzegewitter mit heftigem Starkregen und Hagel ausbilden (Unwettergefahr). Dabei frischt der Wind mit stürmischen Böen oder Sturmböen auf. Abseits der Gewitter weht der Wind schwach, in Böen mäßig bis frisch aus südlicher Richtung bei 1019 bis 1017 hPa.. Am Montag ist es bei hohen und mittelhohen Wolkenfeldern wolkig, teils auch sonnig heiter. Im Laufe des Tages besteht zunächst nur eine geringe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einzelner Schauer oder Gewitter. Zum Abend nimmt die Gewitterwahrscheinlichkeit zu. Dabei kann es erneut zu Starkregen (Unwettergefahr), Hagel und Sturmböen kommen. Die Temperatur erreicht 28 bis 32 Grad. Die Hitzebelastung bleibt hoch. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Nord bei 1017 bis 1013 hPa.. Das Wetter in Deutschland wird derzeit von Hoch "Walrita" bestimmt. Zusammenfassend erwartet Deutschland also eine erste Hitzeperiode mit Temperaturen verbreitet zwischen 25 und 35 Grad, die jedoch ab Sonntag mit steigendem Gewitterpotential einhergeht. Die meisten Sonnenstunden werden bis Dienstag südlich in NRW erwartet. Dort kommt es bis Dienstag wohl nur über dem Bergland zu Quellungen und lokalen Wärmegewittern. Nördlich davon ziehen schon am Sonntag Schauer und Gewitter auf, die regional Unwettergefahr mitbringen können !

Heute am Sonntag wird es sommerlich warm mit Höchsttemperaturen zwischen 29 und 31 Grad. Bei gefühlten Temperaturen über 32 Grad ist die Wärmebelastung relativ hoch. Ab dem frühen Nachmittag können sich erste kräftige Hitzegewitter mit heftigem Starkregen und Hagel ausbilden (Unwettergefahr). Dabei frischt der Wind mit stürmischen Böen oder Sturmböen auf. Abseits der Gewitter weht der Wind schwach, in Böen mäßig bis frisch aus südlicher Richtung bei ca. 1019 bis 1017 hPa.. Morgen am Montag ist es bei hohen und mittelhohen Wolkenfeldern wolkig, teils auch sonnig heiter. Im Laufe des Tages besteht zunächst nur eine geringe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einzelner Schauer oder Gewitter und zwar vor allem im Norden des Bereiches. Zum Abend nimmt die Gewitterwahrscheinlichkeit auch in der Westhälfte zu. Dabei kann es erneut zu Starkregen (Unwettergefahr), Hagel und Sturmböen kommen. Die Temperatur erreicht 28 bis 34 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Nord bei nur noch 1016 bis 1012 hPa.. Am Dienstag ist es wolkig oder stark bewölkt und es kommt bereits am Vormittag zu Schauern oder einzelnen Gewittern. Im Laufe des Tages ziehen die Niederschläge allmählich nach Südosten. Am Nachmittag besteht dann vor allem zwischen Eifel und Weserbergland Gewittergefahr, erneut mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Die Temperatur erreicht 23 bis 25 Grad im Nordwesten, in der Südosthälfte noch einmal 24 bis 27 Grad. Der Wind weht abseits von Gewittern schwach und dreht auf West bis Nordwest. Mit der Ruhe im Süden ist es dann aber am Dienstag vorbei. In feucht-heißer, labiler und damit gewitteranfälliger Luft schießen am Nachmittag die Quellwolken in die Höhe und wachsen vom äußersten Norden abgesehen zu zahlreichen Schauern und Gewittern heran. Stellenweise wieder mit dabei sind große Regenmengen in kurzer Zeit sowie Hagel und Sturmböen. Von Nordwest nach Südost gibt es einen Temperaturkontrast von 20 bis 32 Grad, punktuell könnte es dann für den vierten Hitzetag (Höchsttemperatur über 30 Grad) in Folge reichen.

Am Wochenende erleben wir das astronomische Maximum an 15 bis 17 Sonnenstunden und Temperaturen um die 30 Grad , aber ab Sonntag erwarten wir auch die ersten Gewitterlinien und heute am Freitag ist es meist heiter, nur in Ostwestfalen anfangs auch wolkig, aber niederschlagsfrei. Mit viel Sonnenschein steigt die Temperatur im Rheinland bis auf sommerliche 28 Grad, im Rothaargebirge auf 24 Grad. Der Wind weht meist schwach, vorherrschend aus Nordost bei 1023 bis 1020 hPa.. Morgen am Samstag scheint bei wolkenlosem Himmel die Sonne und es ist niederschlagsfrei. Die Temperatur am Nachmittag liegt zwischen 28 und 30 Grad, im Rheinland sind auch 32 Grad möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis Ost bei 1021 bis 1018 hPa.. Am Sonntag wird es noch einmal sommerlich warm mit Höchsttemperaturen zwischen 28 und 31 Grad. Im Tagesverlauf können sich allerdings erste kräftige Hitzegewitter mit heftigem Starkregen und Hagel ausbilden. Dabei frischt der Wind mit stürmischen Böen oder Sturmböen auf. Abseits der Gewitter weht der Wind schwach, in Böen mäßig bis frisch aus südlicher Richtung bei 1020 bis 1018 hPa.. Hoch Walrita bringt uns die erste Hitzewelle des Jahres, so ist es in den Medien zu hören und zu lesen. Doch egal, welche der üblichen Definitionen man heranzieht, drei Tage mit Höchstwerten von 30 Grad und mehr sind ein paar heiße Tage und keine Hitzewelle. Am Montag bleibt es in der Südosthälfte sonnig, in der Nordwesthälfte gibt es verbreitet teils kräftige Gewitter. Das Frühjahrsende am Mittwoch und der Sommerbeginn bleiben dann leicht unbeständig mit Höchstwerten um 20 Grad im Norden und 25 Grad im Süden !