Heute am Samstag ist es nach einer kalten Nacht von -11 Grad, tagsüber meist sonnig und niederschlagsfrei, im Osten anfangs auch noch bewölkt oder neblig trüb. Die Höchsttemperaturen liegen später zwischen -4 und +1 Grad, im höheren Bergland sowie im äußersten Nordosten teils auch um -6 Grad. Meist weht ein mäßiger, im Nordosten auch schwacher Wind aus Ost, auch zeitweise auffrischend bei ca. 1040 hPa.. Morgen am Sonntag gibt es viel Sonne und es ist niederschlagsfrei, nur am Morgen örtlich etwas Nebel. Die Höchstwerte liegen zwischen -2 Grad in Ostwestfalen und +3 Grad im Westen. Es weht ein schwacher bis mäßiger Südostwind bei ca. 1041 hPa.. Am Montag kommt von Westen weiter zunehmende Bewölkung und nachfolgende einsetzender Niederschlag. Zunächst teils als Schnee oder gefrierender Regen mit Glätte, im Westen zögerlich in Regen übergehend. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 Grad in Ostwestfalen und im Bergland sowie bis zu 6 Grad im Westen. Es weht ein mäßiger Wind, von Südost auf Südwest drehend. Vor allem im Bergland einzelne starke Böen bei ca. 1032 hPa.. Zum Beginn der neuen Woche scheint dann aus Westen allmählich ein Tiefausläufer den Weg zu uns zu finden. Er bringt milde, aber auch feuchte Luft vom Atlantik. Damit steigt wieder die Gefahr von Glatteis, aber auch Neuschneezuwachs ist möglich.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Jacqueline Kernn  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.