Heute am Sonntag ist es im Nordosten lange sonnig, ansonsten kommt vom Südwesten her, später langsam dichtere Bewölkung. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 bis 25 , im Bergland bei 20 bis 23 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südost bis Süd bei erst 1012 bis 1009 hPa. gegen Abend. Morgen, zum Beginn der neuen Woche am Montag, ist es stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise fällt örtlicher, schauerartiger Regen, der sich langsam Richtung Nordosten verlagert. Ab dem Nachmittag ist es im Westen meist niederschlagsfrei mit ersten Auflockerungen. Der Temperaturanstieg geht auf 17 bis 20 , im höheren Bergland um 16 Grad nach oben. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis West bei erst 1012 bis 1015 hPa. zum Abend. Am Dienstag ist es vielfach stark bewölkt. Erst fällt nur im Westen etwas Regen, am Nachmittag und Abend ostwärts abziehend und verstärkt. Die Höchstwerte liegen zwischen 18 und 22 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südost bis Süd bei erst 1013 bis nur 1007 hPa. am Abend. Hoch HANNEKE verabschiedet sich an diesem Wochenende langsam und zum Herbstanfang morgen am Montag übernimmt Tief KLAUS das Zepter. Mit HANNEKE geht dieser (kalendarische) Sommer am heutigem Sonntag zu Ende. In der neuen Woche geht es deutlich herbstlicher weiter. Durch die längeren Nächte kann sich in der feuchten Luftmasse in den Frühstunden gebietsweise Nebel bilden. Dienstag ist es zwar wolkig mit Auflockerungen und es wird kaum noch Regen geben, aber bereits am Abend greift dann schon wieder ein neues Tief auf Deutschland über. Die Fronten gehören zum Ex-Tropensturm HUMBERTO. Auch in der restlichen Woche bleibt es eher wechselhaft und mäßig-warm.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl. Met. Julia Fruntke  von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Samstag ist es sehr sonnig und trocken. Bei Höchstwerten von 21 bis 25 Grad auch deutlich wärmer als zuvor. Es weht ein mäßiger, teils leicht böiger Wind aus Südost bei erst 1022 bis 1017 hPa. zum Abend. Morgen am Sonntag ist es im Nordosten lange sonnig, ansonsten kommt vom Südwesten langsam dichtere Bewölkung. Nachmittags und abends sind im Westen erste Schauer möglich, sonst aber trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 bis 26 , im Bergland um 20 bis 23 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südost bis Süd bei erst 1012 bis nur 1008 hPa. gegen Abend. Am Montag ist es stark bewölkt und zeitweise fällt örtlicher, gewittriger, schauerartiger Regen. Ab dem Nachmittag ist es im Westen meist niederschlagsfrei und mit ersten Auflockerungen zu rechnen. Der Temperaturanstieg geht auf 18 bis 21 , im höheren Bergland auf 16 bis 18 Grad nach oben. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis West bei erst 1010 bis 1013 hPa. am Abend. Am Montag ist astronomischer Herbstanfang. Dann überquert die Sonne den Himmelsäquator von Nord nach Süd. Das heißt, es herrscht Tag und Nachtgleiche. Die Sonne steht nun genau so hoch wie zum Frühlingsanfang im März. Die Tageslänge verkürzt sich nun besonders schnell. Dies merkt man auch am Wetter. Denn nach diesem Wochenende ist der Sommer dann voraussichtlich endgültig vorbei, denn es deutet sich eine Umstellung der Großwetterlage an. Ursache dafür ist unter Anderem der Ex-Hurrikan "HUMBERTO". So kommt es ab Montag zu wechselhaftem Wetter, bei dem immer mal wieder Regen fällt. Die Temperaturen bleiben mit 19 bis 23 Grad noch in einem warmen Bereich. Auch die Nächte sind recht mild und frostfrei. Sommerliche Werte werden aber nicht mehr erreicht.  

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl. Met. Christian Herold  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Freitag ist es nach Auflösung von örtlichem Nebel, bewölkt, nach Süden hin aber sonnig, dabei zeitweise Durchzug hoher Wolkenfelder und trocken. Die Temperaturen liegen bei 17 bis 21, in Hochlagen um 16 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus östlichen Richtungen bei erst 1029 bis 1025 hPa. am Abend. Morgen am Samstag ist es sonnig und trocken. Bei Höchstwerten von 21 bis 25, im höheren Bergland um 19 Grad, ist es deutlich wärmer als zuvor. Es weht ein mäßiger, am Mittag und Nachmittag böig auffrischender Wind aus Südost bei erst 1022 bis 1016 hPa. gegen Abend. Am Sonntag ist es im Nordosten lange sonnig, im Südwesten verdichtende Bewölkung und dort ab dem Mittag aufkommende Schauer und vereinzelte Gewitter, die aber nur allmählich nach Nordosten vorankommen. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 bis 26 Grad, im Bergland um 20 bis 22 Grad. Es weht ein mäßiger Wind aus Südost bis Süd, später aus Südwest. Bei Schauern und Gewittern sind teils starke bis stürmische Böen möglich bei erst 1013 bis 1010 hPa. zum Abend. Nach dem Abzug letzter dichterer Wolken im Nordosten nimmt der Spätsommer am Wochenende nochmals Fahrt auf. Bis Sonntag steigen die Temperaturen auf angenehme Werte zwischen 20 und 25 Grad. Der Grill kann bei viel Sonnenschein nochmals ausgepackt werden. Im Laufe des Sonntags allerdings sorgen später feuchtere Luftmassen für einen allmählichen Wolkenaufzug vom Westen her, wobei gegen Abend im Westen und Südwesten mit ersten Schauern zu rechnen ist. Für die neue Woche stehen die Zeichen aktuell auf unbeständigerer und nicht mehr ganz so warmer Witterung und am Montag erwarten wir schwere Gewitter !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link sowie Meteorologe Niklas Anczykowski und Dipl.-Met. Adrian Leyser von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Mittwoch ist es zunächst überwiegend heiter. Am Mittag auch wolkig, in Westfalen teils sogar stark bewölkt. Dabei generell aber niederschlagsfrei. Der Temperaturanstieg geht auf 15 bis 18, in höheren Lagen um nur 12 Grad nach oben. Es weht ein mäßiger Nordwestwind bei ca. 1026 hPa. über den Tag. Morgen am Donnerstag ist es im Südwesten heiter bis wolkig, sonst meist aber niederschlagsfrei. Die Höchstwerte liegen bei 15 bis 18, in Hochlagen um 12 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bis Nord bei ca. 1030 hPa. im Laufe des Tages. Am Freitag ist es nach Auflösung von Nebel meist gering bewölkt. Im Norden und Osten im Tagesverlauf zeitweise ein Durchzug dichter Wolkenfelder, im Südwesten aber sonnig und niederschlagsfrei. Der Temperaturanstieg geht auf 18 bis 22, im höheren Bergland um 14 Grad nach oben. Es weht ein schwacher Wind aus meist unterschiedlichen, östlichen Richtungen bei erst 1029 bis 1025 hPa. gegen Abend. Nach einem spätsommerlichen Wochenende läutet Tief "Ignaz" nun einen herbstlicheren Witterungsabschnitt ein und in den Nächten kann vor allem im Süden und Südosten bei klarem Himmel auch leichter Frost in Bodennähe auftreten. Allerdings verlagert Hoch "Hanneke" allmählich seinen Schwerpunkt nach Deutschland und wir erwarten ein schönes, niederschlagfreies Wochenende!

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und MSc.-Met. Sebastian Schappert  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Donnerstag ist es nur anfangs heiter, im Vormittagsverlauf später wolkig, teils auch stark bewölkt und meist niederschlagsfrei. Die Höchstwerte steigen auf 15 bis 18, im höheren Bergland um 12 Grad an. Es weht ein schwacher, tagsüber zeitweise mäßiger Wind aus Nordwest bis Nord bei ca. 1030 hPa. über den Tag. In der Nacht zum Freitag ist es aufklarend und die Tiefstwerte liegen bei 7 bis 4, im Bergland bei 3 bis 0 Grad und dort ist gebietsweise Frost in Bodennähe möglich. Morgen am Freitag ist es nach Auflösung von örtlichem Nebel stark bewölkt, nach Süden hin aber sonnig, dabei zeitweise ein Durchzug hoher Wolkenfelder und trocken. Die Nachmittagstemperaturen liegen zwischen 17 bis 21, in Hochlagen um 15 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus östlichen Richtungen bei erst 1029 bis 1025 hPa. zum Abend. Am Samstag ist es sonnig und trocken. Bei Höchstwerten von 21 bis 25, im höheren Bergland bei 19 Grad, es ist deutlich wärmer als zuvor. Es weht ein mäßiger, am Mittag und Nachmittag böig auffrischender Wind um Südost bei erst 1023 bis 1017 hPa. gegen Abend. Das Hoch "Hanneke" beeinflusst in den nächsten Tagen das Wetter in Deutschland. In den Frühstunden ist daher für Einige das Eiskratzen an Autoscheiben angesagt und auch empfindliche Pflanzen sollte man nach drinnen verlegen. Allerdings steigt ab Sonntagnachmittag in der Westhälfte Deutschlands das Schauer- und Gewitterrisiko wieder an.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Marco Manitta  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Heute am Dienstag ist es wechselnd bewölkt, im Norden fällt selten auch mal ein kurzer Schauer, meist bleibt es aber trocken. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 16 bis 19 , im höheren Bergland um 13 bis 16 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus Nordwest, in Ostwestfalen zeitweise sogar mit starken Böen bei erst 1020 bis 1022 hPa. zum Abend. Morgen am Mittwoch ist es heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Der Temperaturanstieg geht auf 15 bis 18 , in höheren Lagen um 13 Grad nach oben. Es weht ein mäßiger Nordwestwind bei erst 1027 bis 1026 hPa. gegen Abend. Am Donnerstag ist es heiter bis wolkig und meist niederschlagsfrei. Im Südwesten zeigt sich die Sonne sogar am längsten. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 bis 18 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bis Nord bei ca. 1028 /1029 hPa. über den Tag. Hoch "Gaia" thront über dem Ostatlantik und Tief "Ignaz" wirbelt über Nordeuropa. Während diese beiden Ping Pong spielen und sich gegenseitig aufschaukeln, transportiert die stramme nordwestliche Strömung zischen "Gaia" und "Ignaz" Polarluft bis nach Deutschland. Über die Woche hinweg ist der Südwesten klar im Sonnenvorteil. Erst zum kommenden Wochenende, wenn sich Hoch "Gaia" über Deutschland gelegt haben soll, steht für das ganze Land wieder ein große Portion Sonnenschein auf der Speisekarte. Einhergehend sollen auch die Temperaturen wieder auf angenehme Werte zwischen 19 und punktuell 25 Grad steigen. Der Spätsommer gibt sich also noch lange nicht geschlagen!    

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Lars Kirchhübel von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.