Heute am Donnerstag gibt es teils dichtere Schleierbewölkung, teils ist es heiter bis wolkig, am Morgen, sind auch vereinzelt Nebelschwaden möglich aber, weitgehend niederschlagsfrei. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 20 und 23 Grad, im Bergland um 16 bis 19 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus meist südwestlichen Richtungen bei erst 1019 und 1016 hPa. zum Abend.  Morgen am Freitag ist es wechselnd bewölkt und in der zweiten Tageshälfte fallen örtlich Regenschauer. Der Temperaturanstieg geht auf 18 bis 23 Grad nach oben. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest bei erst 1015 bis 1014 hPa. gegen Abend. Am Samstag ist es zunächst heiter, später wolkig bis stark bewölkt, weitgehend aber niederschlagsfrei. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 15 und 20 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus nordwestlichen Richtungen bei ca. 1016 hPa. über den Tag. Das bisher wetterbestimmende Tief Axel zieht unter Abschwächung langsam nach Südostpolen und verliert heute allmählich den Einfluss auf unser Wetter. Gleichzeitig rückt von Frankreich her Hoch Ophelia nach und in der neuen Woche verbleiben wir zumindest bis zur Wochenmitte in einer lebhaften westlichen Strömung. Dabei bleibt der Wettercharakter insgesamt wechselhaft. Auch der Wind ist vor allem in der Nordhälfte recht lebhaft unterwegs mit häufigen starken, teils auch stürmischen Böen. Die Tageshöchstwerte gehen noch etwas zurück.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dr.-Met. Jens Bonewitz  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Mittwoch ist es anfangs stark bewölkt und bevorzugt im südöstlichen Bergland, fällt noch etwas Regen. Im Tagesverlauf von Westen her kommen Auflockerungen und dann ist es meist wechselnd bewölkt und niederschlagsfrei. Nur ganz vereinzelt sind noch kurze Schauer gering wahrscheinlich. Der Temperaturanstieg liegt zwischen 15 bis 19 Grad und es weht ein mäßiger Wind aus West bis Nordwest, in Kammlagen vereinzelt mit Windböen bei ca. 1017 hPa. über den Tag. Morgen am Donnerstag ist es wechselnd bewölkt, teils heiter und trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 18 und 22 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus meist südwestlichen Richtungen bei erst 1017 bis 1015 hPa. gegen Abend. Tief "AXEL" über Mitteleuropa heißt die derzeitige Großwetterlage. Erst heute am Mittwoch schwächen sich die Niederschläge deutlich ab. Morgen am Donnerstag sorgt dann vorübergehender Zwischenhocheinfluss für eine Entspannung der Lage. Das Zwischenhoch bleibt uns aber nicht lange erhalten. Die weiteren Aussichten sind wechselhaft mit immer wieder mal Regen oder Gewittern. Dabei ist es nur mäßig warm. Eine stabile Hochdruckwetterlage ist derzeit noch nicht in Sicht, aber das Tief AXEL wird uns langsam verlassen !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Christian Herold von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Dienstag ist es stark bewölkt bis bedeckt und verbreitet fällt schauerartiger Regen, im Süden auch kräftig. Die Höchstwerte liegen zwischen 14 bis 18 Grad. Meist weht ein mäßiger Wind aus Nordwest. In Kammlagen sind einzelne Windböen möglich bei erst 1008 bis 1011 hPa. zum Abend. Morgen am Mittwoch ist es anfangs stark bewölkt und bevorzugt im südöstlichen Bergland, fällt noch etwas Regen. Im Tagesverlauf von Westen her kommen Auflockerungen und dann ist es meist wechselnd bewölkt und niederschlagsfrei. Nur ganz vereinzelt sind noch kurze Schauer gering wahrscheinlich. Der Temperaturanstieg liegt zwischen 15 bis 19 Grad und es weht ein mäßiger Wind aus West bis Nordwest, in Kammlagen vereinzelt mit Windböen bei ca. 1017 hPa. über den Tag. Am Donnerstag ist es wechselnd bewölkt, teils heiter und trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 18 und 22 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus meist südwestlichen Richtungen bei erst 1017 bis 1015 hPa. gegen Abend. Tief "AXEL" über Mitteleuropa heißt die derzeitige Großwetterlage. Erst morgen am Mittwoch schwächen sich die Niederschläge deutlich ab. Am Donnerstag sorgt dann vorübergehender Zwischenhocheinfluss für eine Entspannung der Lage. Das Zwischenhoch bleibt uns aber nicht lange erhalten. Die weiteren Aussichten sind wechselhaft mit immer wieder mal Regen oder Gewittern. Dabei ist es nur mäßig warm. Eine stabile Hochdruckwetterlage ist derzeit noch nicht in Sicht.

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Christian Herold von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Heute am Sonntag ist es wechselnd bewölkt, im Osten teils auch heiter. Erst fallen nur einzelne, im Tagesverlauf dann häufiger Schauer, am Nachmittag mitunter auch kräftige Gewitter mit Starkregen. Vereinzelt und lokal eng begrenzt auch Unwetter durch heftigen Starkregen nicht ganz ausgeschlossen. Der Temperaturanstieg geht auf 20 bis 24 Grad, in höheren Lagen auf 17 bis 20 Grad nach oben. Es weht ein schwacher Wind um Nordost, in Gewitternähe auch starke bis vereinzelt stürmische Böen bei erst 1004 bis 1003 hPa. zum Abend. Morgen am Montag, zum Start in die neue Woche, ist es teils wechselnd, meist aber stark bewölkt. Im Tagesverlauf verbreitet auflebende Schauer und Gewitter, vor allem in Westfalen teils mit Starkregen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 19 bis 23 Grad, im Bergland bei 16 bis 19 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nord bis Nordwest, bei Gewitter sind starke bis vereinzelt stürmische Böen möglich bei erst 1004 bis 1005 hPa. am Abend. Am Dienstag ist es stark bewölkt bis bedeckt und teils fällt schauerartiger Regen. Im Laufe des Nachmittags erste, örtliche Auflockerungen. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 bis 20 Grad und meist weht ein mäßiger Wind aus Nordwest. In den Kammlagen einzelne Windböen bei erst 1010 bis 1013 hPa. gegen Abend. In den nächsten Tagen verändert sich die Großwetterlage nur wenig. Tief "Axel" bleibt uns erhalten und erst ab Mittwoch kündigt sich vorübergehend etwas Wetterberuhigung an, bevor zum Wochenende von Westen neue teils kräftige Regenfälle zu erwarten sind. Typisch für die Wetterlage "Tief Mitteleuropa" ist über Mitteleuropa eine unbeständige Witterungsperiode trumpf. Allerdings steigen die Temperaturen im Vergleich zur ersten Monatshälfte spürbar an !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Lars Kirchhübel  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Zum Start in die neue Woche heute am Montag, ist es teils wechselnd, meist aber stark bewölkt. Im Tagesverlauf verbreitet auflebende Schauer und Gewitter mit Starkregen. Vereinzelt und lokal eng begrenzt auch Unwetter durch heftigen Starkregen nicht ganz ausgeschlossen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 19 bis 23 Grad, im Bergland bei 16 bis 19 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nord bis Nordwest, bei Gewitter starke bis vereinzelt stürmische Böen und erst 1004 bis 1005 hPa. über den Tag. Morgen am Dienstag ist es stark bewölkt bis bedeckt und verbreitet fällt schauerartiger Regen, im Süden auch kräftig. Im Laufe des Nachmittags im Westen erste Auflockerungen. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 bis 20 Grad. Meist weht ein mäßiger Wind aus Nordwest. In Kammlagen sogar einzelne Windböen bei erst 1007 bis 1010 hPa. gegen Abend. Am Mittwoch ist es anfangs stark bewölkt bis bedeckt. Dabei fällt vor allem im Bergland noch etwas Regen. Im Tagesverlauf aber vom Westen her rasch auflockernd und trocken. Der Temperaturanstieg geht auf 17 bis 21 Grad nach oben. Es weht ein schwacher Wind aus West bis Nordwest bei erst 1015 und 1016 hPa. zum Abend. Tief "Axel" mit Schwerpunkt über Mitteleuropa liebt es feucht-fröhlich und lässt Wassermassen aus seinen Wolken auf Deutschland herabregnen. Unglücklicherweise ist Axel ziemlich träge, aber mit 19 bis 24 Grad wird es vor allem nördlich der Mittelgebirge noch einmal recht warm, ansonsten werden nur 13 bis 20 Grad erreicht. Am Mittwoch zieht Tief "Axel" in die östliche Ostsee und zeigt dort Auflösungserscheinungen. Im Westen dagegen macht sich Zwischenhocheinfluss breit und die Sonne kommt wieder mehr zum Zuge. Die Temperaturen verharren bei 14 bis 20 Grad, nur örtlich gibt es bei viel Sonnenschein bis zu 22 Grad. Am Donnerstag und Freitag dominiert der Hochdruckeinfluss und lässt so etwas wie Frühlingsgefühle zu. Zeitweiliger Sonnenschein lässt den "Regenstress" vom Anfang der Woche vergessen und lockt bei Höchsttemperaturen von häufig über 20 Grad ins Freie. Sommerliche Höchstwerte über 25 Grad werden allerdings nur mit viel Glück erreicht und ab Freitagnachmittag ist es dann von Südwesten her voraussichtlich auch schon wieder vorbei mit der "Frühlingsherrlichkeit". Dann ziehen neue Tiefdruckgebiete gen Mitteleuropa und läuten eine neuerliche wechselhafte Phase mit Schauern und Gewittern ein. Nachfolgend dürften auch die Temperaturen wieder etwas sinken. Richtige Sommerwärme ist also vorerst kaum in Sicht !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Simon Trippler von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !

Zum Wochenende heute am Samstag, ist es zunächst gering bewölkt, im Tagesverlauf im Westen wechselnd bewölkt mit heiteren Abschnitten und im Osten überwiegend heiter. Zum Mittag vom Bergland ausgehende Schauer, am Nachmittag einzelne Gewitter, teils mit Starkregen. Im Nordosten aber niederschlagsfrei. Die Erwärmung geht auf 20 bis 23 Grad, im Mittelgebirge auf 15 bis 19 Grad nach oben. Es weht ein meist schwacher Wind aus Ost bis Südost, in Gewitternähe vereinzelt auch stark böig bei erst 1006 und ca. 1004 hPa. zum Abend. Morgen am Sonntag ist es wechselnd bewölkt, im Osten teils auch heiter. Erst fallen nur vielleicht einzelne Schauer, im Tagesverlauf aber zunehmende Schaueraktivität, am Nachmittag vor allem in der Südhälfte sind mitunter auch kräftige Gewitter mit Starkregen möglich. Der Temperaturanstieg geht auf 20 bis 23 Grad, in höheren Lagen von 17 bis 19 Grad nach oben. Es weht ein schwacher Wind aus nördlichen Richtungen, in Gewitternähe aber auch stark böig bei erst 1005 bis 1004 hPa. gegen Abend. Am Montag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Im Tagesverlauf gibt es verbreitet auflebende Schauer und einzelne Gewitter, vor allem, bei uns in Westfalen. Die Höchsttemperaturen liegen bei 18 bis 21 Grad, im Bergland bei 15 bis 18 Grad. Es weht ein überwiegend mäßiger Nordwestwind, mit Gewitter aber auch stark böig bei ca. 1007 hPa. über den Tag. Die Mitte vom Mai ist überschritten und so langsam scheint sich der Wonnemonat mit etwas wärmeren Temperaturen präsentieren zu wollen doch die neue Woche startet dann recht unbeständig. Ab und zu kämpft sich die Sonne mal durch die Wolken, insgesamt aber überwiegt jedoch der wolkige Charakter mit schauerartigem Regen, Gewittern und Temperaturen (ganz grob gesprochen) um die 20 Grad. Trotzdem ein schönes Wochenende !

Das erklärt mit freundlichen Grüßen DO6LH - Hartmut Link und Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) !